Anwalt des Monat September/Oktober

Mittwoch 1 November. 2006 um 19:54 | Veröffentlicht in Betrug, Der ganz normale Wahnsinn, Dumme Welt, Terrorismus, wunderbare Welt | 3 Kommentare

Heute schreiben wir den 1. November, und ich habe mich entschieden, wer Anwalt des Monats für mich wird. Der Preis geht an:

Frau Dr. H. aus der Münchener Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek. Ich habe sehr lange überlegt und auch nachgedacht, ob ich Spätnominierungen wie von diesen Anwalt noch annehme. Allerdings bin ich nach den letzten Aktionen von Frau H., und den Rest der Kanzlei, in Sachen Marcel Bartels restlos überzeugt, dass sie den Preis verdient und das auch zu recht.

Advertisements

3 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Wie wäre es, folgende Kandidaten als Anwalt des Monats ins Auge zu fassen?

    Anwalt Helmuth Jipp, der meint, wer von zu Hause aus arbeitet, der übt seine Berufstätigkeit nicht professionel aus.
    Mahnt deswegen mich als Betreiber von http://www.buskeismus.de ab und klagt seine Abmahnkosten für 651,80 € beim Amtsgericht ein.

    Als nächster Kandidat dürfte Anwalt Christian Schertz aus Berlin in Frage kommen.

  2. Ah, der Herr Schälke. die beiden Herrschaften habe ich mir schon in’s Auge gefasst, ich muss mich da noch ein bisschen einlesen. Und muss zu meinen Leidwesen gestehen, dass ich erst vor kurzen (also heute) über den Namen Helmuth Jipp gestolpert bin. Ich werde mich aber auf den laufenden halten, was Jipp/Schertz angeht, versprochen.
    In der nächsten Vorauswahl sind die beiden mit Sicherheit dabei.

  3. Wie wäre es, die Anwälte des Monats über Abstimmungen zu ermitteln?

    Kandidatenlisten können veröffentlicht und diskutiert werden.

    Die Abstimmung kann analog Big Brothers erfolgen. Der Leser entscheidet.

    Selbstverständlich sollten die Kandidaten ebenfalls Stellung beziehen und mit abstimmen dürfen.

    Die Abstimmung könnte öffentlich erfolgen mit einer kurzen juristisch geprüften Begründung.

    Sieger dürfen bei besonderen Leistungen mehrmals siegen.

    Jede Stimme kostet Geld – 10,00 EUR.
    Damit könnten die möglichen Prozesse finanziert werden.

    Das sind alles Schnapsideen. Nicht wahr?

    Trotzdem.

    Ein Kanditat wäre auch Prof. Dr. Prinz. Hat an diesem Dienstag bei Buske zwei Prozesse verloren in gleicher Sache.

    Wollte doppelt verdienen und hat es auch.
    Toller Profi.
    Er klagte für seinen Mandanten in gleicher Sache einmal wegen einer Internet-Veröffentlichung und gesondert wegen der gleicher (oder ähnlichen) Veröffentlichung in der Presse.

    Mein Bericht dazu.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: