Liste der Billigstpolemiker (Update)

Dienstag 21 November. 2006 um 22:47 | Veröffentlicht in Der ganz normale Wahnsinn, Dumme Welt, Politik Kram | 7 Kommentare

Hier eine Liste der Politiker und solcher die sich dafür halten, die schon kurz nach den Abziehen des Pulverdampfes in Emsdetten den Hauptschuldigen ausgemacht haben, und sich damit der billigsten Polemik Schuldig gemacht haben.

„Killerspiele gehören in Deutschland verboten“. Sie animierten Jugendliche, andere Menschen zu töten. Solche Spiele dürften in der Gesellschaft keinen Platz haben.

„Ein wirksamer Jugendschutz kann letztlich nur erreicht werden, wenn besonders schädliche Computerspiele gar nicht erst auf den Markt kommen.“

„Diese Spiele verstoßen gegen die Werteordnung unseres Grundgesetzes“, sagte Uhl dieser Zeitung. Ein Verbot allein reicht aber nach seiner Ansicht nicht aus. „Killerspiele müssen auch gesellschaftlich geächtet werden.“

Wichtig sei vor allem die Kontrolle des Internets, sagte Bouffier. Er kündigte an, eine Ermittlungsgruppe beim Landeskriminalamt einzusetzen. Diese werde ohne konkreten Anlass im Internet nach indizierten oder verbotenen Spielen suchen.

„Sollte sich herausstellen, dass der 18-jährige Täter sich über einen längeren Zeitraum und intensiv mit so genannten Killerspielen beschäftigt hat, müsste der Gesetzgeber nun endlich handeln.“

„Killerspiele leisten einen verhängnisvollen Beitrag zur leider wachsenden Gewaltbereitschaft und fördern aggressives Verhalten“

„Ich bin sehr dafür, ein Verbot von Killerspielen in Betracht zu ziehen“, sagte er der Netzeitung. Gleichzeitig betonte er, dass nicht jeder, der ein solches Spiel spiele, „automatisch zum Massenmörder“ werde.

„Selbst bei Spielen, die ab 16 freigegeben sind, wird reichlich getötet und fließt jede Menge Blut.“

Der bayerische Innenminister Günther Beckstein forderte, „Killer-Spiele“ sollten „in der Größenordnung von Kinderpornographie eingeordnet werden, damit es spürbare Strafen gibt“.

Diese Liste nimmt nicht für sich in Anspruch vollständig zu sein, ich füge gerne weitere hinzu, wenn eine Quelle für die Äußerungen mitgeliefert wird.

Noch was: Nicht alle Politker sind so Mediengeil, wie diese da oben. Es gibt auch postiv Beispiele, die ich aber jetzt nicht nennen möchte, damit sie nicht im direkten Kontext mit denen da oben gefunden werden.

Update

Neu hinzugekommen sind Christian Wulff und Günther Beckstein, wobei Beckstein zur Zeit wohl die verdrehteste Äußerung zu dem Thema gemacht hat. Dank geht an das FUCKUP Weblog.

Advertisements

7 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. […] Noch mehr zum Thema: hier  […]

  2. Au ja, der Beckstein hat da aber mal wieder heftig daneben gegriffen. Das ist Relativierung von Kinderpornographie was der da macht.

  3. http://www.gamestar.de/news/_killerspiele_/1466364/_killerspiele_.html

    hier mal einer, der nicht direkt gegen „killerspiele“ ist, aber halt ne „verbrecherkartei“ haben will

  4. […] Nun schau sich jemand diesen Beckstein an. Jetzt geht für ihn von den bösen Killerspielen eine Gefahr für die innere Sicherheit des Landes aus, und ist sich sicher, dass er und seine verschrobenen Kumpels es im Bundesrat schaffen gewaltverherrlichende Spiele zu verbieten. Wie sieht es eigentlich mit dem Verbot von gewaltprovozierenden Politikern aus. Ich meine nicht meine Faust, die sich bei so einen hanebüchenen Schwachsinn in meiner Tasche ballt, ich meine die zum Teil sehr extremen Äußerungen die von dieser Spezies kommen. Ich nenne mal ein paar Beispiele damit das deutlicher wird was ich meine. “Wir brauchen weniger Ausländer, die uns ausnützen, und mehr, die uns nützen.” Günther Beckstein (CSU), bayrischer Innenminister, am 10. Juni 2000 im Focus Es kann nicht sein, dass ein Teil der Ausländer bettelnd, betrügend, ja auch messerstechend durch die Strassen ziehen, festgenommen werden und nur, weil sie das Wort “Asyl” rufen, dem Steuerzahler auf der Tasche liegen. Klaus Landowsky, CDU, damals CDU-Fraktionsvorsitzender in Berlin. Zitiert nach: Stern # 43 vom 17.10.1991) “Das Boot ist mehr als voll, es sinkt bereits. […] Wo steht geschrieben, dass Ausländer dieselben Sozialleistungen erhalten müssen wie Deutsche?” Wolfgang Zeitlmann (CSU), Bundestagsabgeordneter, am 20. Dezember 1998 in der Berliner Morgenpost. Die Stadt wird nicht zulassen, dass in Lebach die Zigeuner tanzen. Nikolaus Jung, CDU, damals Bürgermeister in Lebach (Saarland). Zitiert nach: Stern # 43 vom 17.10.1991) Weil wir als Bürgermeister doch nur dazu da sind, Asylanten unterzubringen…werden wir demnächst ausflippen und mit Handgranaten im Rucksack nach Stuttgart ziehen. Friedhart Pascher, SPD, damals Bürgermeister der Stadt Urach (Baden-Württemberg). Zitiert nach: Stern # 43 vom 17.10.1991 Kurzen Prozess, an Kopf und Kragen packen und raus damit! Friedhelm Farthmann, SPD, damals Minister in Nordrhein-Westfalen zur “Lösung der Asylfrage”. Zitiert nach: Der Spiegel # 3/93 vom 17.3.1992) […]

  5. Wer schützt eigentlich die Gesellschaft vor solchen Idioten wie Beckstein & Co. Diese Verbotsfanatiker sollte man allesamt abschaffen. Man muss den Menschen stärken und nicht das Gesetz.

  6. […] war mir so als ob der Bouffier sich schon an anderer Stelle unsterblich blamiert hat. Ach ja, hier wars. Das einzig wirklich schlimme daran ist, dass diese WixerTypen wirklich etwas zu melden haben, und […]

  7. […] Im Fernsehen, wo ich ihn gestern Abend wieder auf Sat1 in den Nachrichten, mit den ganzen anderen Billigstpolemikern bewundern durfte, macht er schon nicht den Eindruck, als ob der Mann schon nicht mehr ganz […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: