Von Trittbrettfahrern und Stinkstiefeln

Freitag 20 Juli. 2007 um 22:33 | Veröffentlicht in Blogosphere, Community, Der ganz normale Wahnsinn, Schäuble, Umgang | 7 Kommentare

Es ist nun schon 10 Tage her, dass ein kleiner Blogeintrag von Sven Scholz dafür sorgte, dass sich viele BloggerInnen und andere NetzbewohnerInnen sich mit einer Idee identifizieren können. Die Idee ist sich auf der Seite des Bundestages die maximal zu erhaltenen drei Grundgesetze nach Hause zu bestellen und ein Exemplar an den Herrn Schäuble zu schicken, da es wohl einen Mangel an Grundgesetzen im Bundesinnenministerium gibt. Die Idee ist natürlich etwas Absurd und die Wahrscheinlichkeit, dass wirklich auch nur irgendein höherer Mitarbeiter die Päckchen zu sehen kriegt tendiert gegen Null. Wahrscheinlich werden die schon alle in der Poststelle abgefangen. Aber was ist denn eigentlich der Sinn dieser Aktion?

Sinn dieser Aktion ist es, dass einige wenige Menschen die mit den gedachten Grundrechte Abbau nicht einverstanden sind, die Möglichkeit haben ihre Stimme zu multiplizieren und damit auch vielleicht nicht Interessierten für das Thema zu interessieren und zu sensibilisieren. Das ist machbar und in meinen direkten Bekannten Kreis hat, nicht nur diese Aktion doch das Hirn geöffnet und es wird zum Beispiel darüber diskutiert inwieweit das Aufheben der Grundrechte uns vor Terrorismus schützen kann (interessanter Weise kommt dabei immer wieder raus, dass das Aufheben von Rechten nur den Staat schützt, aber nicht deren Bürger). Diese Aktion ist und war ohne irgendeine politische Ausrichtung (kein Wunder, wo nichts geplant ist, kann auch nichts gerichtet werden. Es haben sich inzwischen auch verschiedene politische Gruppierungen angeschlossen, wie zum Beispiel die grüne Jugend Bayern.

Und da kommen ich zum ersten Teil des eigentlichen Themas, den Tritbrettfahrern. Bis jetzt sind zwei verschiedene Ortsgruppen unabhängig voneinander auch auf diese Idee gekommen. Zum ersten wären da die JuSos Hessen-Nord, das war am 16.07, also Montag, und zum anderen die JuSos Hessen-Süd einen Tag später. Faszinierend ist, dass beide Meldungen fast Wortgleich sind, aber keiner von den beiden auf den anderen verlinkt oder hinweist und jeder der Meinung ist, man sei der tolle Hecht. Natürlich gibt es JuSos die nicht so denken, wie Robin (der vermutlich sogar, allerdings unabsichtlich dafür sorgte, dass die putzige Idee seine Runde machte) allerdings auch Exemplare wie Carsten Sinss, die einfach nicht zurück stecken können oder wollen. In einen Punkt möchte ich Herrn Sinns von hier aus der Ferne allerdings widersprechen. Er schreibt in seiner Diskussion mit Sven Scholz:

b) Die Aktion hat mit Versand der Pressemitteilung begonnen – also haben wir sie „gestartet“. Dies ist die Intention hinter dem Wort – nicht mehr, nicht weniger.

Meiner Kenntnis nach hat der Herr Abel die Presse schon deutlich früher informiert. Also wer hat es gestartet?

Aber darum geht es nicht, es geht darum, dass es politsche Gruppen gibt, die sich eine Aktion von anderen abschaut und dann für ihre Zwecke instrumentalisiert. Das ist genau der Punkt der vielen aufstößt. Es kann doch nicht so schwer sein einen kleinen Zusatz zu machen, dass eine ganze Schar von Netizen auf den selben Trichter gekommen sind und man diese Aktion nun zusammen macht (anschließen muss da ja nicht mal stehen). Aber nö, da wird wohl nichts kommen.

Und jetzt die Stinkstiefel. Den einen stört es, dass sich ein Nazi-Portal der Aktion angeschlossen hat, und verlinkt auch noch brav darauf. Eigentlich hätte es gereicht, wenn es in einen Kommentar gepostet hätte, oder die Blogs via E-Mail zu informieren, dass sich da ein paar Glatzen eingeschlichen haben. Wenn man bedenkt, dass Reich und Schön zuvor die Aktion mit schlechter Musik verglichen hat und in der Kategorie Idiotenzoo veröffentlichte, schaut er sich die Aktion ja ziemlich genau an. Und dann sind da noch andere die diese Aktion für Sinnlos und Überflüssig halten und der Meinung sind, dass da Steurgelder verschwendet werden. Da wird dann gemeint, dass man doch auf der Straße demonstrieren könne (BePo Einsätze kosten auch Geld, und nicht zu knapp, dagegen ist die GG-Aktion ein Witz), denn das hätte ja mehr Wirkung und das habe man ja schon immer so gemacht.  Mag ja sein, aber ich habe meine Teilnahme an an Demonstrationen abrupt eingestellt, als die Polizei anfing alles abzufilmen und das Vermummungsverbot Gesetz wurde (meines Erachtens immer noch ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz).

Alles was dazu geneigt ist, die Menschen für die politischen Belange des Landes in dem sie leben zu sensibilisieren ist nicht Überflüssig oder Sinnlos, sondern Sinnvoll und Nötig. Und noch was, eines kommt von der Stinkstiefel Fraktion nicht: Alternativ Vorschläge. Schlagt was besseres oder was anderes vor. Aber da kommt bei mir irgendwie nichts an.

7 Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Ist doch alles halb so wild. Habt ihr eben alle zusammen eine feine Idee gehabt. Geht doch um die Sache. Oder?

  2. Eben. :)
    Und außerdem sorgen die Trolle dafür, dass die Aktion so schnell nicht untergeht. Dafür hat die Aktion schon viel zu viel Eigendynamik bekommen.

  3. Eine Hexenjagd hat noch nie zum Denken animiert. Würde man denn mal endlich etwas zur _Sache_ lesen und nicht nur den nonsense um die Person oder blödsinnige Hinweise auf ausgesuchte Artikel des GG. Denn das GG enthält auch die Artikel der Notstandsgesetze von 68, die eben genau diese Lage schon definiert über deren „Abbau“ ein paar Blogger nun fabulieren. Einziges Problem: ist Terror per se eine Gefährdung der freiheitlich demokratischen Grundordnung? Wenn ja, dann folgt auch via GG die Einschränkung der Grundrechte in diversen Fällen! Wenn nein, dann darf man jubelieren. Davon liest man nichts, leider – ich sehe nur Bildchen und Texte a la „stoppt den Mann“. Man bemerkt „das Denken“ dabei …

    Art 10 und 11 GG z.B.

    Und noch ein Tipp, falls wer mal in der Kommunalpolitik mitgewirkt hat – da kann man auch was lernen. Dort wird kein nonsense weitergereicht und die Antwort ist auch einfach, die Leute an der Poststelle werden dafür bezahlt und machen eben ihren Job. „Fanpost“ aller Art bekommt selbst der Kommunalpolitiker vor Ort massenweise.

    >Dafür hat die Aktion schon viel zu viel Eigendynamik bekommen.

    … und das ist auch das einzige. Auf kaum einen der Blogs sehe ich eine nähere Beschäftigung mit der Sachlage, abgesehen von persönlichen Attacken.

    Btw. vor Anwendung von Art 20, Absatz 4 des GG müssen alle Mittel friedfertiger Natur ausgeschöpft werden und dazu gehört schon mehr als eine Blogspielwiese.

    Ich denke mal viele der „Trolle“ machten und machen sich weitaus mehr Gedanken als nur einer der Aktionisten mit seinen glorreichen Ideen.

  4. […] wie ich.” Dem ist nichts mehr hinzuzufügen! Was gibt es ansonsten neues? Zappi hat sich hier ein paar Gedanken zum Sinn der Aktion, zum Trittbrettfahren der Jusos und eben zur Teilnahme der […]

  5. @Oliver: Wir sich uns wahrscheinlich darüber einige, das die“Sache“, um die es geht, der Abbau von Grundrechten ist. Die die Grundrechte einschränkenden Gesetze und Geseztesvorschläge werden durch die (mutmaßlich reale) Bedrohung durch Terroristen gerechtfertigt. Wobei die verschärften Gesetze wenig bis gar nicht gegen Terroranschläge nach Muster der Anschläge auf die Londoner U-Bahn wirksam sind (die „Online-Untersuchung“ z. B. lässt sich gerade lächerlich leicht austricksen), aber massive Einschränkungen der Grundrechte bedeuten. Um die Person Schäuble geht es nur insofern, als das er der derzeitige Innenminister ist und die Grundrechtseinschränkung sogar noch energischer forciert als sein Amtsvorgänger Schily.

    Zumindest die beiden Initiatoren der Aktion, nämlich Karan und Sven, beschränken sich nicht auf die Person des derzeitigen Innenministers oder ausgewählte Artikel des GG, sondern gerade mit den politischen und gesellschaftlichen *Strukturen*, die dazu führen, dass die skandlösen „Vorschläge“ Schäubles auf erstaunlich breite Zustimmung stoßen. Gerade
    Sven Scholz hat auf seinem Blog zahlreiche lesenswerte Artikel über diese Thematik geschrieben.
    Dass nicht jeder Blogger, der sich dieser Aktion anschließt, politische Hintergrundanalysen anstellt, liegt in der Natur der Sache. Dass das GG mit seinen Notstandsartikeln nicht die beste aller denkbaren Verfassungen ist – geschenkt, aber mit weiteren Einschränkungen wird es nicht besser.

    „Eine Hexenjagd hat noch nie zum Denken animiert.“ – Stimmt auffällig! Als Kenner der historischen Hexenjagden weiß ich aber, dass jede Hexenjagd mit dem Generalverdacht gegen eine Minderheit beginnt. Was bei dieser Aktion nicht der Fall ist – es gibt dabei keinen Generalverdacht gegen „DIE Politiker“, oder „DIE Parteien“, geschweige denn gegen „DIE Jusos“ oder „DIE Innenminister“. Es geht auch nicht um persönliche Hetze gegen Schäuble als Privatperson – sondern gegen die Art seiner Amtsführung.

  6. Nachtrag: ich *habe* auch mal in der Kommunalpolitik mitgewirkt. Und tatsächlich vieles dabei gelernt – zum Beispiel, wie sehr gerade Kommunalpolitiker dazu neigen, sich mit fremden Federn zu schmücken.

  7. […] Von Trittbrettfahrern und Stinkstiefeln « Zappis Welt meint dazu:, […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.

%d Bloggern gefällt das: