Man soll ja nicht nachtreten

Montag 28 Januar. 2008 um 1:13 | Veröffentlicht in Du bist Deutschland, dumm gelaufen, Meine Meinung!, Satire | 2 Kommentare

Aber heute kann ich nicht anders (ich weiß, dass sich eigentlich nichts ändert, aber ein Großmaul wurde an der Wahlurne abgestraft, und das ist gut so).

Bei F¡XMBR ist mir das Konterfei von Roland Koch aufgefallen und ich hatte sofort die Assoziation mit einer ziemlich beknnten Persönlichkeit der Weltgeschichte. Wem fällt es noch auf?

Und, vor allem, wer ist nun wer?

:confused:

Merkel: „Wir können auf kein Talent verzichten“

Dienstag 22 Januar. 2008 um 21:20 | Veröffentlicht in Der ganz normale Wahnsinn, dumm gelaufen, Dumme Welt, Meine Meinung! | 1 Kommentar

Genau Frau Merkel, da haben Sie recht. Allerdings Frage ich mich, wieso Sie sich mit so einen wie William Henry Gates der dritte ins Bett legen müssen. Sie Sagen:

Kinder und Jugendliche gleich welcher Herkunft müssen die gleichen Chancen auf Bildung, Schule, Hochschule und Beruf haben.

Das war im Oktober 2007. Heute kreist die Meldung durch die Medien, dass Sie eine Schul-Initiative mit Bill Gates zusammen starten, die it-fitteste Schule küren. Und als erster Preis gibt es 50.000,- Euro für die Schule um die vorhandene IT noch besser auszubauen.

Frau Merkel, merken Sie was?

Richtig, die Schule die diesen Wettbewerb in Word und Exxel (auf mehr wird das meiner bescheidenen Meinung nach eh nicht hinaus laufen) gewinnt, wird seine Schüler in Zukunft noch besser ausbilden können. Was ist aber mit den Schulen die nicht die ersten Plätze belegen, oder die gar nicht erst teilnehmen (wegen mangelnder Hardware oder (wie so ganz oft totaler Unfähigkeit der Leerkörper in Sachen IT (was nicht ganz so schlimmt wäre), oder wegen der Unfähigkeit anderen gegenüber ihre Unfähigkeit zuzugeben)?

Die gehen leer aus, da wird auch weiterhin in 12 Stunden im Jahr ein bisschen Office beigebracht und damit ist dann auch schon Ende mit IT. Wie sieht es jetzt mit der Chancengleichheit aus?

Mir ist einfach nicht klar, wie man in so einer Position so wahnsinnig dumme Entscheidungen fällen kann.

Aber ich bin ja nicht der einzige der sich darüber aufregt, die Nele Hirsch, Bildungspolitische Sprecherin der Links Partei meint dazu:

Microsoft will in erster Linie Computer verkaufen und das am liebsten als Monopolist.

Netter Versuch Nele, allerdings ist das so nicht ganz richtig. Bill Gates hat mit den operativen Geschäft nichts mehr zu tun. Allerdings glauben Bill und Melinda Gates tatsächlich, dass er was gutes tut. Das glaubt er auch weiterhin in Nigeria allerdings merken sie selber nicht mal mehr, wie daneben ihre Hilfe geht und im Nachhinein mehr Schaden anrichtet als alles andere.

Bis das der Tod euch scheidet

Dienstag 15 Januar. 2008 um 11:09 | Veröffentlicht in Der ganz normale Wahnsinn, dumm gelaufen, Dumme Welt, Gott, Kultur, Kurz und Gut, Meine Meinung!, Prosa, Terrorismus, Umgang, Verlorene Menschen, wunderbare Welt | 3 Kommentare
Schlagwörter: , , , ,

Eheschliessungen sind heutzutage ja nicht mehr zwingend für die Ewigkeit. Der allseits bekannte Satz: „Bis das der Tod euch scheidet.“ hat bei leider sehr vielen Ehen nur noch symbolischen Character, denn Dank des Scheidungsgesetzes und der Bestechlichkeit des Vatikan kann jede Ehe geschieden und annulliert werden; so als wäre nichts gewesen. Jeder kann nach einer Scheidung sein Leben leben und brauch seine/n Ex nie wieder zu sehen, wenn er/sie nicht will….

Jede/r … ?

Nein, eben nicht!
Wenn Kinder im Spiel sind, dann ist man auf Ewig dazu verdonnert Kontakt zu seinem ehemaligen Partner zu halten und sich seine/ihre Nettigkeiten bieten lassen zu müssen. Dann hat der Satz: „Bis das der Tod euch scheidet.“ wieder Gültigkeit.

In Ewigkeit Amen
Euer geschmacksfrage

Ärger mit der Postbank -UPADTE-

Donnerstag 6 Dezember. 2007 um 10:45 | Veröffentlicht in Alltag, Betrug, Datenschutz, Der ganz normale Wahnsinn, dumm gelaufen, Dumme Welt, Freundschaft, Hamburg, Norderstedt, Umgang, Unterwegs | 17 Kommentare
Schlagwörter: , , , , ,

Alle Namen geändert aber die original Unterlagen liegen mir vor:

Toby war Girokonto-Kunde bei der Postbank. Eines Tages erhielt Toby einen Verrechnungsscheck über 6000€ per Post und ging damit zu seiner Postbankfiliale in Norderstedt-Mitte, im Norden von Hamburg, um diesen dort zur Prüfung der Deckung und Gutschrift auf seinem Konto abzugeben. Die freundlichen Mitarbeiter vor Ort nahmen den Scheck entgegen und bearbeiteten ihn entsprechend. Als Toby eine Woche später das Geld immer noch nicht auf seinem Konto sehen konnte, fragte er im Onlinebanking-Portal schriftlich bei seiner Postbank an:
Hallo, ich habe vor rund einer Woche einen Scheck zur Verrechnung über 6000€ zur Gutschrift auf meinem Konto eingereicht. Leider ist das Geld nach wie vor nicht auf meinem Konto verbucht, bitte informieren sie mich wann ich über mein Geld verfügen kann.
Am nächsten Morgen die Überraschung, Tobis Konto war gesperrt und seine EC Karte wurde am Automaten eingezogen. Am Schalter erfuhr Toby das sein Konto gesperrt wurde, man aber nicht wisse warum. Toby solle sich bis zum nächsten Tag gedulden und dann wiederkommen. Als Toby am darauf folgenden Tag wieder am Schalter stand und fragte bekam er nur ein Schulterzucken und man meinte er solle warten bis er angeschrieben würde. Ziemlich sauer sagt Toby am Schalter dann, etwas lauter, sagen sie mir jetzt endlich warum sie mir mein Konto gesperrt haben!
Da kam ein netter Postbankmitarbeiter und bat Toby zur Seite: Ich darf ihnen das eigentlich gar nicht sagen aber ihr Konto ist gesperrt weil etwas mit dem Scheck nicht stimmt. Sofort ging Tobi zur Polizei und schilderte den Fall, dort nahm man sofort eine Anzeige auf und gab Tobi eine Bestätigung hiervon mit dem Hinweis das damit sein Konto in aller Regel wieder geöffnet würde; diese Bestätigung gab Tobi bei der Postbank ab und wurde wieder gebeten auf Post zu warten. 10 Tage und 5 weitere Besuche bei der Postbank später bekam Tobi dann endlich Post: Wir haben ihr Konto wegen Unregelmäßigkeiten im Zahlungsverkehr gekündigt. Das war alles was in diesem Brief stand, mehr Informationen bekam Tobi auch die folgenden 4 Wochen nicht. Die Mitarbeiter der Postbank in der Filiale Norderstedt-Mitte waren genauso ratlos und voller Unverständnis (Denn Tobi war schon seit Jahren ein normaler und zuverlässiger Kunde der Postbank. Sein Dispo war nie ausgereizt oder überzogen und auch sonst gab es keine Beanstandungen seitens der Postbank.) wie Tobi, konnten ihm aber auch nicht helfen. Also musste Tobi bei einer anderen Bank ein neues Konto eröffnen…. aber ups, keine Bank wollte Tobi mehr ein Konto geben! Es hieß immer nur: Es tut uns leid, wenden sie sich bitte an die Postbank. Ein sehr guter Freund eröffnete dann schnell ein Konto für Tobi aber in der Zwischenzeit musste Tobi ja weiterhin seine Rechnungen bezahlen. Also ging Tobi zur Postbank und überwies seine Rechnungen per Bareinzahlung, wofür die Postbank 8€ Gebühr berechnet. Eine dieser Bareinzahlungen belief sich über 525€, Tobis Miete. Doch jetzt ging es wieder los; Tobis Mietzahlung kam beim Vermieterkonto nicht an? Zum Glück konnte Tobi die pünktliche Bareinzahlung seinem Vermieter Nachweisen, so das dieser keinen weiteren Ärger machte. Zurück bei der Postbank füllte man dort einen Nachforschungsantrag aus und meinte das sich das sehr schnell klären würde. In den folgenden 4 Wochen ging Tobi noch 9 mal zur Postbank um nichts zu Erfahren, er bekam auch keinerlei Schreiben oder Rückrufe von der Postbank. Da platze einem der freundlichen Mitarbeiter in der Filiale Norderstedt-Mitte der Kragen und er füllte für Tobi eine Reklamation / Beschwerde aus, die er direkt an die Postbank-Zentrale faxte. Einen Tag später bekam Tobi, nach nunmehr 32 Tagen, endlich einen Rückruf von einer Mitarbeiterin der Postbank in Hamburg. Es tut uns sehr leid Herr Tobi, wir wussten nicht wie wir sie erreichen können. Da ist Tobi laut geworden: Sind sie zu blöd zum Lesen? Auf dem Nachforschungsantrag steht meine Adresse und meine Telefonnummer! Es wurde leise am Telefon bis diese Dame sagte: Oh, das stimmt. Tobi fragte nun warum die Bareinzahlung nicht ausgeführt wurde bekam aber nur ein ich weiss es auch nicht als Antwort. Ich kann ihnen aber ihr Geld sofort zurück schicken, auf welches Konto bitte? Als Tobi ihr erklärte das er kein eigenes Konto mehr hat (Grund siehe Oben), meinte die Dame: Dann geht das nur per ZZV aber das kostet sie jeh 50€ satte 6,50€ Gebühr……. Also gab Tobi ihr eine Kontonummer eines Freundes um sein Geld wieder zu bekommen.

Soweit bis heute, mal sehn was da noch so kommt.

Euer geschmacksfrage

Nachtrag: Tobis Vermieter, die ihn seit 9 Jahren als sehr zuverlässigen Mieter schätzen und kennen riefen auch bei der Postbank an um bei der Klärung zu Helfen. Ihnen wurde, nachdem Tobi sein Geld auf das Konto seines Freundes überwiesen bekam am Telefon OHNE JEDE VERIFIZIERUNG der Person, erzählt das sie das Geld selbstverständlich auf ihr Mietkonto überwiesen bekommen. Nicht nur Tobi fragt sich wie die Postbank das jetzt machen will? Tobi hat sein Geld sofort von seinem Freund bekommen und hat es seinen Vermietern in bar gegeben. Wie die Postbank nun wieder dazu kommt, am Telefon einer ihr unbekannten Person eine solche Überweisung zu zu sagen, zumal sie das Geld einen Tag zuvor bereits auf Tobis Anweisung hin überwiesen haben, bleibt derzeit unbeantwortet  – Es tut uns leid, die zuständige Mitarbeiterin ist jetzt eine Woche im Urlaub– So die Aussage der Postbank!

35 Stunden Woche ist nicht genug!!!

Montag 3 Dezember. 2007 um 22:33 | Veröffentlicht in dumm gelaufen, Politik Kram | Hinterlasse einen Kommentar

Da war der Pofalla, genau der sich auch schon als anerkannter Islamophiker hier schon in die Analen dieses Blogs verewigt hat, hat heut beim Wahlkampf Auftakt in Hannover ein paar ganz tolle Sachen gesagt, die mal wieder beweisen, dass man nicht besonders Intelligent und schon gar nicht über ein breiteres Wissen der jüngeren Geschichte haben muss. Aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht ein großes Herz hätte und Mitleid mit soviel Unwissenheit hätte.

Herr Pofalla sagte in Hannover, dass ein Mindestlohn mit ihm nicht machbar wäre, weil es ja genauso viele Arbeitsplätze wie der Einführung der 35 Stunden Woche kosten würde. Aber sicher Herr Pofalla, wo haben wir denn die Weisheit her? Wenn ich nur die blanken Zahlen nehme, könnte man annehmen, dass sie sogar ein bisschen recht haben, denn tatsächlich sind die Arbeitslosen Zahlen in den darauf folgenden Jahren hoch geschossen wie nicht gutes. Allerdings sollte man dazu sagen, dass genau in den Bundesländern die nicht von der 35 Stunden Absprache betroffen waren, eben die fünf neuen, die Arbeitslosen Zahlen explodierten, und auf wessen Mist das gewachsen war, darüber brauchen wir wohl nicht zu diskutieren. Wer nicht von alleine darauf kommt, hier ist ein kleiner Tip: Es hat etwas mit Gemüse zu tun. ;)

Aber ich will nicht nur meckern, ich nehme einfach die Steilvorlage die mir der Herr Pofalla geliefert hat und produziere daraus für ihn ein Eigentor. Denn, wenn ich die selben Zahlen wie er benutze, behaupte ich jetzt, dass eine weitere Kürzung der Arbeitszeit auf 28,5 Stunden die Woche die Arbeitslosen Zahlen dauerhaft reduziert hätten, wie der Rückgang der Arbeitslosen Zahlen 1994 beweist, also in dem Jahr als VW die 28,5 Stunden Woche einführte. Dass das heute bei VW schon wieder Makulatur ist, hat nicht mit der Produktivität der Arbeiter dort zu tun, sondern nur mit den Bordellrechnungen und Gehältern der Vorstände und Betriebsräte die den Hals einfach nicht vollkriegen können. Ach ja und außerdem ist mir sogar ein bedingungsloses Grundeinkommen machbar.

Schönen Abend noch. :)

Kfz Zulassungswillkür im Kreis Segeberg?

Freitag 21 September. 2007 um 21:51 | Veröffentlicht in Alltag, Der ganz normale Wahnsinn, dumm gelaufen, Dumme Welt, Lustiges, Norderstedt, Unterwegs, Versicherungen, wunderbare Welt | 1 Kommentar

Ab und zu kommt es im Leben vor das man ein Auto zulassen möchte. Also stellt man alles nötige an Dokumenten zusammen um das Auto der Wahl im eigenen Landkreis zulassen zu können. Was braucht man denn dafür so…. Kfz Brief, evtl. den alten Kfz Schein, TÜV & AU Bescheinigung, den Personalausweis und nicht zu guter letzt Geld und eine Bankverbindung. (Denn seit 01.05.2007 will das Finanzamt die dann fällige Kfz Steuer direkt vom Bankkonto abbuchen.) Ach und natürlich eine gültige Deckungskarte von der Kfz Versicherung, hätt ich doch fast vergessen. Also schnell den Versicherungsvertreter angerufen ob man die Deckungskarte abholen kann aber der lächelt am Telefon und sagt, das er sie schnell und fertig ausgefüllt per Fax rüber schickt. Und tatsächlich, knapp 40 Sekunden später rattert die Deckungskarte fix und fertig ausgefüllt aus dem Fax und man kann sich vollständig bewaffnet auf den Weg zur Zulassungsstelle (in diesem Fall die in der Oststrasse im hübschen Städtchen Norderstedt) machen. Ein fröhliches Liedchen auf den Lippen zieht man sich, gerade angekommen, eine Wartenummer auf das man bald aufgerufen wird und das Auto endlich auch eine Zulassung bekommt. „Ding Dong“ uhi das ging schnell, knapp 2 Stunden gewartet und schon dran :) wow…. 11 Wartende in 2 Stunden abgefertigt. Die wirklich freundliche Mitarbeiterin schnappt sich mit einem Lächeln die sorgsam mitgebrachten Dokumente und fängt fleissig an auf ihrer Tastatur die erforderlichen Daten einzugeben. Doch was ……. „Es tut mir leid aber ich darf eine gefaxte Deckungskarte nicht annehmen! „Ähhhmmm keine Info vorher am Telefon, kein Aushang in der Zulassungstelle oder im Warteraum, keine Info auf der Website. ? . ? . Also fragt man freundlich wo denn das Problem mit der gefaxten Deckungskarte sei und bekommt folgende IMHO etwas merkwürdige Antwort:“ Wir nehmen keine Fax-Deckungskarten an weil dabei die Wahrscheinlichkeit zu hoch ist, das diese manipuliert werden. Aber wenn sie mit einer Originalen oder Email Deckungskarte wiederkommen könnten, dann lasse ich ihr Kfz selbstverständlich zu.“ Uhi denkt man sich, da frag ich doch mal genauer nach:“ Email-Deckungskarte?… Also eine Deckungskarte per Email erhalten und dann ausgedruckt?“ Die immernoch freundliche Mitarbeiterin:“ Ja genau, da diese Kopie der Deckungskarte dann ja als PDF Dokument bei ihnen ankommt, ist sie fälschungssicher und wird von uns Akzeptiert.“ Am besten man erspart sich die dann fast zwangsläufigen Lachkrämpfe die zumindest bei mir sicher den Weg durch meine Lachmuskeln finden :D

Also fragt man freundlich ob das eine neue Arbeitsanweisung oder gar eine behördliche Anordnung sei …. aber vorsicht, folgende Antwort könnte einem das Lachen vermiesen: „Das ist nicht bei jeder Zulassungsstelle hier im Kreis so, einige nehmen auch gefaxte Deckungskarten an aber wir hier nur Originale oder die die sie per Email erhalten haben. Immerhin handelt es sich dabei um ein Dokument und wir wollen den Mißbrauch damit vorgreifen.“

Nach insgesamt 3 Stunden, wieder zu Hause angekommen und natürlich ohne Zulassung, ruft man dann doch ganz leicht genervt seinen Versicherungsvertreter an um ihm vom soeben erlebten zu erzählen. Völlig fassunglos und voller Unverständnis entschuldigt sich dieser und verspricht noch am Abend das ausgefüllte Original vorbei zu bringen. Er meinte noch das er in seinen 15 Jahren als Versicherungsmakler so eine „Willkür“ noch nicht erlebt hat und frage, als es langsam wieder lustig wurde…. „Du sag mal, seit wann kann man keine PDF mehr bearbeiten?“

Heute erlebt, euer geschmacksfrage

Aus der Reihe Terrorismus in der heutigen Zeit: Die Katholiken

Sonntag 9 September. 2007 um 19:43 | Veröffentlicht in dumm gelaufen, Dumme Welt, Meine Meinung!, Terrorismus | Hinterlasse einen Kommentar

Ganz vorne an, weil hier in meiner Nähe und in einer Sprache die ich als meine Muttersprache bezeichne, ist für mich eindeutig die katholische Kirche. Die katholische Kirche hat unter den Zeichen des Kreuzes im Laufe der letzten zwei Jahrtausende die so ziemlich grausamsten Verbrechen verübt die man sich vorstellen kann. Das fängt an bei der Folter und Mord an anders Denkenden und hört auf beim Genozid kompletter südamerikanischer Völker. Auch die Verbrechen die Nazi-Deutschland begangen hat, wurden alle mit Wissen und zum Großteil auch mit Billigung und Unterstützung der katholischen Kirche begangen. Es handelt sich für mich zweifelsfrei um eine terroristische Vereinigung.

Soweit so schlecht. Jetzt kommen aber zusätzlich noch die Symphatisanten der katholischen Kirche aus ihren Löchern gekrochen und haben Forderungen um das Christentum besser zu schützen. Die Frage ist vor was? Wenn das Christentum Gläubige hat, dann muss man höchsten die Gläubigen selber schützen. Aber nein, da wird ein Gesetz von einen gewissen Edmund Stoiber verlangt, was jegliche Kritik an der allmächtige Kirche verbietet. Na ja, er drückt es etwas anders aus, er will eine Verschärfung des sogenannten Götteslästerungsparagrafen (§ 166 StGB) haben, der eine Herabwürdigung oder Verspottung von Religion und Kirche künftig unter Strafe stellen soll, also sowas was ich gerade schreibe soll verboten werden. Ich bezweifle aber, dass er damit durchkommen wird. Er wollte bestimmt nur mal wieder Staub aufwirbeln, denn seit der Story mit der Pauly hat man nicht mehr so viel von ihm Wahrgenommen, was kein Wunder ist: Denn ersten kann die Pauly hochdeutsch und zweitens sieht sie eindeutig besser aus. ;)

Aber da gibt ja noch ein Fanboy, den Pofalla. Der Pofalla ist ja schon häufiger mal als Islamophobiker aufgefallen. Der will doch jetzt tatsächlich, dass Kruzifixe in allen deutschen Behörden und Schulen aufgehängt werden, damit das Bekenntnis zum Christentum im öffentlichen Raum erhalten bleibt. Mein Kommentar dazu ist folgender:

Das Zeichen der Christen war schon immer der Fisch und nicht das Kreuz. Das Kreuz ist das Zeichen der Unterdrückung und Knechtschaft der Gläubigen und das Zeichen der Folter und des Todes das anders Denkende und Mitglieder anderer Religionsgemeinschaften ertragen mussten.

So, jetzt Feierabend, „Die purpurne Flüsse 2“ auf Pro7 glotzen.

Neulich bei der ARGE

Freitag 7 September. 2007 um 19:16 | Veröffentlicht in Der ganz normale Wahnsinn, dumm gelaufen, Satire, Terrorismus, wunderbare Welt | 3 Kommentare

Kunde: Hallo, ich sollte mich bei ihnen melden.

FM: Ja, und zwar schon vorgestern, dass wird noch Folgen haben! Sie sind meiner vorletzten Aufforderung nicht gefolgt und dieser auch nur sehr zögerlich, um nicht zu sagen mit Verspätung. Ich sollte ihnen ihre Bezüge auf 30% kürzen…Ach was, ich mach es einfach!!

Kunde: Aber dann habe ich ja gar kein Geld mehr um mir Essen zu besorgen…

FM (fällt ihm ins Wort): Das hätten sie sich vorher überlegen sollen, bevor sie beschlossen hatten mich zu ignorieren.

Kunde: Aber kann man denn da gar nichts mehr machen?

FM: Nein, mein Entschluss steht, ich lasse mich von ihnen doch nicht veralbern!

Kunde (hat schon Pipi in den Augen): Das kann doch nicht sein, dass ein nicht zugestellter Brief…

FM (fällt ihm wieder ins Wort): Ach ja? Die eine Aufforderung haben sie nicht gekriegt, immer schön die Schuld auf die Post schieben, und meine letzte fanden sie dann auch nicht so wichtig, dass sie zum angegeben Termin hier erscheinen?

Kunde(völlig am Boden zerstört): Aber ich war im Krankenhaus…

FM(wird jetzt richtig laut): DAS IST MIR DOCH EGAL, ICH KANN DIESE DÄMLICHEN AUSREDEN NICHT MEHR HÖREN!!!

Kunde (sprachos steht mit offenen Mund und gebrochenen Augen da)

FM(wir plötzlich ganz leise und winkt den Kunden an sich ran): Sagen sie, sie sind doch zum Islam übergetreten, stimmt das?

Kunde: Ja, aber was geht sie das an?

FM: Das könnte ihre Rettung aus ihrer misslichen Lage sein. Ich hätte hier ein Angebot für einen 1,- Euro Job. Von den 1,- Euro Jobber wird verlangt, dass er voll und ganz in seiner Aufgabe aufgeht, sich sehr engagiert zeigt. Einzige Bedingung ist, er muss Muslim sein.

Kunde: Und was muss ich da machen? Ich weiß ja gar nicht was die von mir wollen?

FM: Keine Angst hier in der Ausschreibung steht, dass man keine Vorkenntnisse benötigt und entsprechend seiner Verwendung ein Spezial-Training in Pakistan oder Afghanistan absolviert. Hört sich doch interessant an, oder? Das könnte doch glatt mal eine Aufgabe für sie sein, die ihnen vielleicht sogar Spaß macht und in der sie voll und ganz aufgehen können.

Kunde: Wissen sie vielleicht wer die Stelle ausgeschrieben hat?

FM: ich schau mal eben, irgendwas mit Union war das…Christlich Demokratische Union oder war es die Christlich Soziale Union. Ach hier stehts ja, Islamische Jihad Union…

Heute in der BamS

Sonntag 2 September. 2007 um 22:13 | Veröffentlicht in Der ganz normale Wahnsinn, dumm gelaufen, Dumme Welt, Schäuble | 1 Kommentar

Ich lese Bild am Sonntag? Mit nichten, allerdings bin ich durch Fefe auf ein Kommentar in der heutigen Ausgabe der Bams, der ebenfalls Online lesbar ist, hingewiesen worden. Dort schreibt Martin S. Lambeck, der auch sonst gerne über so wichtige politische Themen schreibt wie unter anderen „Wie bestelle ich einen wirklich guten Wein?“ oder der knallhart mehr Kampftruppen in Afghanistan fordert um den Taliban dort das Handwerk zu legen. Diesmal klingt er sich den Chor der Schäuble Basher mit ein. Im ersten Moment wollte ich schreiben Willkommen im Club, allerdings habe ich mir dann doch lieber in die Finger gebissen. Im ersten Teil liest sich das ja noch für Bild Verhältnisse alles recht vernünftig was er schreibt, allerdings habe ich im letzten Satz wirklichen Erklärungsnotstand:

Um das zu verhindern, müssen Schäubles Pläne auf eine rechtsstaatliche Grundlage gestellt werden.

Entweder befinden sich die feuchten Träume unseres Gollums auf Rädern sich auf den Boden der FDGO, oder sie sind es nicht, folglich können seine Pläne nicht auf eine entsprechende rechtstaatliche Grundlage gestellt werden. Oder meint der Herr Lambeck, dass unsere FDGO dann eben, so wie Sschäuble es auch gerne hätte, an seine Wünsche angepasst werden muss?
Ich bin ziemlich verwirrt. Und wenn ich als normal Begabter ziemlich verwirrt bin, wie muss es dann erst einen Standard Bild Leser gehen.

Der Knieper und seine Bilder

Donnerstag 30 August. 2007 um 23:18 | Veröffentlicht in Der ganz normale Wahnsinn, dumm gelaufen, wunderbare Welt | Hinterlasse einen Kommentar

Da hat doch tatsächlich ein Bild von einem Long-Island Icetea dem Folkert Kniepert glatte 3000,-EURO eingebracht. Nett nicht wahr?
Den Knieper kennt man noch als Haus- und Hoffotografen von Marions Kochbuch, über die ich schon mal schrieb, als sie für ein Brötchenbild auch ganz groß die Abmahnkeule herausholten. Offensichtlich hat die Kanzlei Rotermund mal wieder einen ihrer Lieblingsrichter bekommen und ihren Willen durchgekriegt. Interessant an der Sache ist allerdings ein ganz anderer Aspekt:

Das Bild, um welches es geht, ist laut Aussage vom Betreiber des Bundesligaforums, Jürgen Bechstein, auf dieser Seite ebenfalls abgebildet, nur dass dieses Bild dort unter der einer CC ähnlichen Lizenz abgelegt worden ist. Dieser Hinweis schien den Richter Bolko Rachow überhaupt nicht zu interessieren. Insgesamt hatte man wohl als Prozessbeobachter den Eindruck, dass den Argumenten der Kläger deutlich mehr Gewicht gegeben wurde, als der Verteidigung.

Der Prozess scheint verloren, die Urteilsverkündung ist am 14. September. Jürgen Bechstein gibt allerdings nicht auf. Er wird in die zweite Instanz gehen und das Urteil dort überprüfen lassen (mich würde dabei wirklich mal interessieren, wer denn nun wirklich das Urheberrecht an diesem Bild hat).

Der Thread zum Prozess im Bundesliga Forum.

Die Vorgeschichte im Bundesliga Forum.

Die Bewertung des Rechtsanwalts Sascha Kremer zu den Fall.

Von mir gibt es da ein ganz dickes Daumen drücken.

P.S.: Allerdings lief die letzte Woche für Knieper und Marion nicht immer gut ab, gegen Rene Walter von Nerdcore blieben sie wohl auf den Gerichtskosten sitzen und das bei Andreas Buske. ;)

Nächste Seite »

Bloggen auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.