Ärger mit der Postbank -UPADTE-

Donnerstag 6 Dezember. 2007 um 10:45 | Veröffentlicht in Alltag, Betrug, Datenschutz, Der ganz normale Wahnsinn, dumm gelaufen, Dumme Welt, Freundschaft, Hamburg, Norderstedt, Umgang, Unterwegs | 17 Kommentare
Schlagwörter: , , , , ,

Alle Namen geändert aber die original Unterlagen liegen mir vor:

Toby war Girokonto-Kunde bei der Postbank. Eines Tages erhielt Toby einen Verrechnungsscheck über 6000€ per Post und ging damit zu seiner Postbankfiliale in Norderstedt-Mitte, im Norden von Hamburg, um diesen dort zur Prüfung der Deckung und Gutschrift auf seinem Konto abzugeben. Die freundlichen Mitarbeiter vor Ort nahmen den Scheck entgegen und bearbeiteten ihn entsprechend. Als Toby eine Woche später das Geld immer noch nicht auf seinem Konto sehen konnte, fragte er im Onlinebanking-Portal schriftlich bei seiner Postbank an:
Hallo, ich habe vor rund einer Woche einen Scheck zur Verrechnung über 6000€ zur Gutschrift auf meinem Konto eingereicht. Leider ist das Geld nach wie vor nicht auf meinem Konto verbucht, bitte informieren sie mich wann ich über mein Geld verfügen kann.
Am nächsten Morgen die Überraschung, Tobis Konto war gesperrt und seine EC Karte wurde am Automaten eingezogen. Am Schalter erfuhr Toby das sein Konto gesperrt wurde, man aber nicht wisse warum. Toby solle sich bis zum nächsten Tag gedulden und dann wiederkommen. Als Toby am darauf folgenden Tag wieder am Schalter stand und fragte bekam er nur ein Schulterzucken und man meinte er solle warten bis er angeschrieben würde. Ziemlich sauer sagt Toby am Schalter dann, etwas lauter, sagen sie mir jetzt endlich warum sie mir mein Konto gesperrt haben!
Da kam ein netter Postbankmitarbeiter und bat Toby zur Seite: Ich darf ihnen das eigentlich gar nicht sagen aber ihr Konto ist gesperrt weil etwas mit dem Scheck nicht stimmt. Sofort ging Tobi zur Polizei und schilderte den Fall, dort nahm man sofort eine Anzeige auf und gab Tobi eine Bestätigung hiervon mit dem Hinweis das damit sein Konto in aller Regel wieder geöffnet würde; diese Bestätigung gab Tobi bei der Postbank ab und wurde wieder gebeten auf Post zu warten. 10 Tage und 5 weitere Besuche bei der Postbank später bekam Tobi dann endlich Post: Wir haben ihr Konto wegen Unregelmäßigkeiten im Zahlungsverkehr gekündigt. Das war alles was in diesem Brief stand, mehr Informationen bekam Tobi auch die folgenden 4 Wochen nicht. Die Mitarbeiter der Postbank in der Filiale Norderstedt-Mitte waren genauso ratlos und voller Unverständnis (Denn Tobi war schon seit Jahren ein normaler und zuverlässiger Kunde der Postbank. Sein Dispo war nie ausgereizt oder überzogen und auch sonst gab es keine Beanstandungen seitens der Postbank.) wie Tobi, konnten ihm aber auch nicht helfen. Also musste Tobi bei einer anderen Bank ein neues Konto eröffnen…. aber ups, keine Bank wollte Tobi mehr ein Konto geben! Es hieß immer nur: Es tut uns leid, wenden sie sich bitte an die Postbank. Ein sehr guter Freund eröffnete dann schnell ein Konto für Tobi aber in der Zwischenzeit musste Tobi ja weiterhin seine Rechnungen bezahlen. Also ging Tobi zur Postbank und überwies seine Rechnungen per Bareinzahlung, wofür die Postbank 8€ Gebühr berechnet. Eine dieser Bareinzahlungen belief sich über 525€, Tobis Miete. Doch jetzt ging es wieder los; Tobis Mietzahlung kam beim Vermieterkonto nicht an? Zum Glück konnte Tobi die pünktliche Bareinzahlung seinem Vermieter Nachweisen, so das dieser keinen weiteren Ärger machte. Zurück bei der Postbank füllte man dort einen Nachforschungsantrag aus und meinte das sich das sehr schnell klären würde. In den folgenden 4 Wochen ging Tobi noch 9 mal zur Postbank um nichts zu Erfahren, er bekam auch keinerlei Schreiben oder Rückrufe von der Postbank. Da platze einem der freundlichen Mitarbeiter in der Filiale Norderstedt-Mitte der Kragen und er füllte für Tobi eine Reklamation / Beschwerde aus, die er direkt an die Postbank-Zentrale faxte. Einen Tag später bekam Tobi, nach nunmehr 32 Tagen, endlich einen Rückruf von einer Mitarbeiterin der Postbank in Hamburg. Es tut uns sehr leid Herr Tobi, wir wussten nicht wie wir sie erreichen können. Da ist Tobi laut geworden: Sind sie zu blöd zum Lesen? Auf dem Nachforschungsantrag steht meine Adresse und meine Telefonnummer! Es wurde leise am Telefon bis diese Dame sagte: Oh, das stimmt. Tobi fragte nun warum die Bareinzahlung nicht ausgeführt wurde bekam aber nur ein ich weiss es auch nicht als Antwort. Ich kann ihnen aber ihr Geld sofort zurück schicken, auf welches Konto bitte? Als Tobi ihr erklärte das er kein eigenes Konto mehr hat (Grund siehe Oben), meinte die Dame: Dann geht das nur per ZZV aber das kostet sie jeh 50€ satte 6,50€ Gebühr……. Also gab Tobi ihr eine Kontonummer eines Freundes um sein Geld wieder zu bekommen.

Soweit bis heute, mal sehn was da noch so kommt.

Euer geschmacksfrage

Nachtrag: Tobis Vermieter, die ihn seit 9 Jahren als sehr zuverlässigen Mieter schätzen und kennen riefen auch bei der Postbank an um bei der Klärung zu Helfen. Ihnen wurde, nachdem Tobi sein Geld auf das Konto seines Freundes überwiesen bekam am Telefon OHNE JEDE VERIFIZIERUNG der Person, erzählt das sie das Geld selbstverständlich auf ihr Mietkonto überwiesen bekommen. Nicht nur Tobi fragt sich wie die Postbank das jetzt machen will? Tobi hat sein Geld sofort von seinem Freund bekommen und hat es seinen Vermietern in bar gegeben. Wie die Postbank nun wieder dazu kommt, am Telefon einer ihr unbekannten Person eine solche Überweisung zu zu sagen, zumal sie das Geld einen Tag zuvor bereits auf Tobis Anweisung hin überwiesen haben, bleibt derzeit unbeantwortet  – Es tut uns leid, die zuständige Mitarbeiterin ist jetzt eine Woche im Urlaub– So die Aussage der Postbank!

SPAM Statistik

Mittwoch 12 September. 2007 um 12:12 | Veröffentlicht in Alltag, Betrug, Der ganz normale Wahnsinn, Lustiges, Stöckchen, Umgang, wunderbare Welt | 1 Kommentar

Jeder kennt es, keiner will es wirklich…. SPAM
Vor etwa einem Jahr kam mir die Idee den Inhalt der SPAM-Mails die ich bekam auf ihre Wertigkeit hin für mich zu Überprüfen. Also legte ich mir eine Tabelle an, in der ich alles aufführte was ich „gewonnen“ habe. Einige zig tausend SPAM-Mails sind dabei zusammen gekommen, also genug Inhalt um es nun auszuwerten.

Über einen Zeitraum von 12 Monaten habe ich folgendes gewonnen:

24.557.550€ an Geldgewinnen
13.220€ an verspielbaren Gewinnen
7 neue PKW
87 Testpackungen Viagra und ähnlichem
189 Dates mit willigen Frauen
15 Dates mit willigen Männern
2 Kreuzfahrten
1 Seeligsprechung

Zudem bekam ich:

708 Insidertips zu Aktien
465 Mahnungen von Onlinecasinos
99 Versicherungsangebote
89 nicht bestellte Newsletter
74 Gewinngarantien, wenn ich zuvor Einzahle
19 Geldschieber Angebote aus Afrika
4 Mahnungen zu angeblichen Bestellungen
u.v.m.

Da sag nochmal jemand SPAM wäre nicht nützlich :D
Ich frag mich nur wann ich das alles denn ausgeliefert / übergeben bekomme?

geschmacksfrage

Ein Brief an Angie

Samstag 7 Juli. 2007 um 17:14 | Veröffentlicht in Überwachung, Betrug, Der ganz normale Wahnsinn, Dumme Welt, Stasi 2.0, Terrorismus | Hinterlasse einen Kommentar

Nein, ich habe keinen geschrieben, weil mir das Porto dafür zu teuer wäre, und weil es mit Sicherheit überhaupt nichts bewegen würde. Aber es scheint Leute zu geben, die die Hoffnung noch nicht aufgegeben haben. Zu denen gehört der Gerhard Wisnewski. Er trägt in seinem Brief unserer Kanzlerin sein Leid mit den biometrischen Pässen und den kommenden biometrischen Ausweisen vor. Er wirft ihr vor, auf ihrer Webseite zu unterschlagen, dass sie in der DDR für die FDJ als Sekretärin für Propaganda und Agitation gearbeitet hat. Es wird ja immer gesagt, dass sie in keiner Partei war, was so ja auch fast richtig ist, denn wer in der FDJ aktiv war, brauchte in keiner weiteren Partei zu sein. Und dementsprechend liegt auch bei mir die Vermutung nahe, dass sie nichts weiter schaffen will, als eine DDR 2.0, den totalen Überwachungsstaat. Und die Indizien dafür sind mehr als eindeutig: Der Freitag durchgewinkte Paragraph 202a/b/c im StGB ist unter anderem dazu geeignet, das Ausspionieren von Computern durch den Staatsschutz so zu schützen, dass das Ergreifen von Gegenmaßnahmen kriminalisiert werden kann. Sie stellt sich auch unumwunden an die Seite des anderen Verfassungsgegners in Deutschland, den Herrn Sschäuble. Alles das ist diversen Menschen inzwischen bekannt, aber ändern wird es nichts, wenn der breiten Masse nicht endlich klar wird, wer hier wen verkauft. Immer dran denken: Ein Staubsauger-Vertreter verkauft Staubsauger, ein Volksvertreter verkauft …? Na? Was wohl? Eben!

Interessant ist auch der Kommentar von Magnum, der unter anderem darauf hinweist, dass hinter der Merkel jemand steht, der ihr bei der Arbeit hilft und unterstützt. Und zwar der Herr Jeffrey Gedmin vom Aspen Institut in Berlin. Gedmin hatte früher für das American Enterprise Institute unter Direktor Richard Perle und unter der Oberaufsicht der Frau und Cheffin von Dick Cheney Lynne Cheney gearbeitet. Ausgebildet wurde Gedmin von Melvin Lasky. Über Merkel und ihre Geschichte findet sich noch mehr in diesem hervorragenden Beitrag auf der Spatz im Gebälk.

Danke an Rollmops. ohne den ich nie diese hervorragenden Artikel gelesen hätte.

Angriffskrieg ohne Vorbereitung

Mittwoch 23 Mai. 2007 um 17:45 | Veröffentlicht in Betrug, Der ganz normale Wahnsinn, dumm gelaufen, Dumme Welt, Schäuble | Hinterlasse einen Kommentar

Der Generalbundesanwalt hat in seiner allumfassenden Weisheit beschlossen, dass das Führen eines Angriffskrieges nicht Strafbar ist, die Planung hingegen schon. Dass zwei Mitarbeiter des BNDs die USA vor den Beginn des Irak-Krieges über militärische Ziele informiert hat reicht den Generalbundesanwalt nicht.

Diverse Organisationen hatten die Schröder Regierung angezeigt, da diese der Überzeugung sind, dass auch passive Mithilfe bei der Vorbereitung eines Angriffskrieges, wie zum Beispiel Überflugrechte zu gewähren oder eben durch Geheimdienstmitarbeiter militärische Ziele ausspionieren zu lassen, durchaus schon ausreicht um den Vorwurf der Vorbereitung eines Angriffskrieges aufrechtzuerhalten. Der Bundes Anwalt sieht das anders. Er ist der Meinung, dass das alles nicht reicht. Seiner Meinung nach, hat sich die Schröder Regierung damals nicht schuldig gemacht.

Nun gut, allerdings verstehe ich dass nicht wirklich. Die Bundesregierung hat damals einer fremden Nation bei den Vorbereitungen zu einen Angriffskrieg geholfen, das ist unumstritten. Ferner hat sie die Überflugrechte für Truppen und Nachschub Transporte freigegeben, im Gegensatz zu, zum Beispiel, den Östreichern. Ich glaube der Generalbundesanwalt hätte mal einen kurzen Blick in das Grundgesetz werfen sollen:

Grundgesetz Artikel 26

(1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen
werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere
die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind
verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.

(2) Zur Kriegsführung bestimmte Waffen dürfen nur mit
Genehmigung der Bundesregierung hergestellt, befördert und in Verkehr
gebracht werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

 
Dass da offensichtlich das Strafgesetzbuch eine ziemlichen Bug hat, wäre es denn nicht die Aufgabe von ihm gewesen,  auf diesen Mißstand aufmerksam zu machen? Denn das Grundgesetz drückt sich da ziemlich eindeutig aus, denke ich. Für den Herrn Sschäuble und all die anderen Diktatur Befürworter habe ich hier noch ein paar Leseempfehlungen. StGB §81, §82, §92.

Via ngo-online.

Hamburg: Ein Sicherheitstraum(a)

Sonntag 29 April. 2007 um 5:30 | Veröffentlicht in Betrug, Dumme Welt, Hamburg, Welt Politik, wunderbare Welt | 1 Kommentar

Wenn ich mal so die Pressemeldungen verfolge, wird Hamburg Ende Mai zu den sichersten Plätzen der Welt gehören. Erstmal scheinen in Hamburg jede Menge Gäste des G8 Gipfels in Hotel vier Jahreszeiten zu residieren. Es ist ja schon irgendwie klar, dass das alleine zu Protesten führt. Aber die Polizei kündigt ja schon an, dass sie nicht vorhaben die Konvois mit den Politikern bremsen zu lassen. Also riecht das schon nach großangelegter Sperrung von diversen Straßen Richtung Osten in Hamburg. Und wenn das dann auch noch im Berufsverkehr passiert, wird es noch ein paar G8 Gegner mehr geben. Aber die Hamburger Polizei zeigt sich gerüstet, und hat unter anderen noch Verstärkung aus Brandenburg geordert. Leider sind die BePos aus Brandenburg selbst bei hiesigen Polizisten alles andere als beliebt, weil deren doch sehr rechte Gesinnung und Einstellung schon für Hamburger Polizisten zu viel sind, so dass sich jetzt schon diverse Hamburger Beamte überlegen ob sie die Tage über doch nicht lieber mit einen grippalen Infekt zu hause bleiben.

Das war aber noch nicht alles. Neben den G8 Gipfel findet auch noch am 1. Juni die Eröffnung des Hotels im Wasserturm statt. Der Wasserturm im Schanzenpark ist gegen den Willen der Anwohner an die Patrizia Immobilien AG verhökert worden und hat seit dem immer wieder zu Protestaktionen geführt, die von der Polizei in der in Hamburg schon üblichen Härte beantwortet wurden. Das es an diesen Tag ruhig bleibt, wäre es ein Wunder, denn die Hotelgegner sollen, zumindest laut Abendblatt angekündigt haben, dass die Eröffnung unvergesslich werden soll für alle Beteiligten. Eine Meldung, die ich mit den mir zur Verfügung stehenden Suchmitteln nicht nachvollziehen kann. Aber es wäre nicht das erste Mal, dass die Provokation und die Anstiftung von Seiten der Polizei ausgeht. Unvergesslich wo die Thüringer BePos auf ihre Kollegen aus Schleswig Hollstein eingeprügelt hatten, weil sie in Zivil aus den Demonstationszug mit Flaschen auf ihre Thüringer Kollegen geworfen haben.

Insgesamt sollen die Notstandsgesetze der Ausnahmezustand für die Hamburger Bürger Polizei 14 Tage andauern.

Interessanter Lesestoff dazu:

Das Hamburger Abendblatt berichtet darüber mit welchen Methoden die Polizei Hamburg in eine entrechtete Zone verwandeln will.

Die Geschichte des Schanzenparks und des Wasserturms bei Wikipedia.

Die Seite der Hotelgegner.

Die Seite der Hamburger Globalisierungs-Gegner.

Sexgeile Frauen, Livecams und vieles mehr (Update)

Donnerstag 12 April. 2007 um 20:53 | Veröffentlicht in Betrug, Dumme Welt, Lustiges | 5 Kommentare

Heute befand sich im E-Mail Postfach von zwei Bekannten folgende Mail:

Von: „buchhaltung@livecamflatrate.com“ <buchhaltung@gemtel.com.mx>
An: <troll@trala.la>
Betreff: Betrifft: Ausstehende Zahlung – Androhung von Vollstreckungsmassnahmen – Ihr kommender Schufa-Eintrag
Datum: Thu, 12 Apr 2007 23:53:42 +0600
User-Agent: Mozilla 4.77C-CCK-MCD {C-UDP; EBM-APPLE} (Macintosh; U; PPC)

Betrifft: Ausstehende Zahlung – Androhung von Vollstreckungsmassnahmen

Bitte lesen Sie sich diese Mail VOLLSTAENDIG und GRUENDLICH durch.

Sehr geehrter Kunde,

vor laengerer Zeit wurde unter IHRER EMAIL-ADRESSE ein Jahreszugang zu dem Erwachsenenservice Livecamflatrate.com bestellt. Ihre Zugangsdaten sowie eine Rechnung erhielten Sie daraufhin per Mail. Eine Wiederholung Ihrer Zugangsdaten finden Sie weiter unten in dieser Mail hier.

Durch die Auswertung unserer Logfiles mit Hilfe einer neuen Software und der Verknuepfung mit unseren Buchungsdaten konnten wir nun feststellen, dass TROTZ MEHRFACHER NUTZUNG unseres Angebotes bislang keine Zahlung zu Ihrem Account vorliegt.

Bei JEDER BESTELLUNG und JEDEM ZUGRIFF AUF UNSERE MEMBERSEITEN protokollierten wir die IP-Nummer sowie den Zugangsknotenrechner (bei Ihrem Provider) mit. Mit Hilfe dieser Daten und der zugehoerigen Zeitstempel ist eine EINDEUTIGE IDENTIFIZIERUNG aller Besteller jederzeit moeglich, unabhaengig von den bei der Bestellung gemachten Angaben.

Wir werden diese ueberpruefung nun aufgrund der ausstehenden Zahlung auch fuer die unter Ihrer Email-Adresse durchgefuehrte Bestellung einleiten. Mit Hilfe dieser Daten werden wir gerichtliche Vollstreckungsmassnahmen gegen Sie bzw. den tatsaechlichen Besteller veranlassen.

Sollten SIE SELBST die Bestellung zu livecamflatrate.com duchgefuehrt und bislang noch nicht bezahlt haben, empfiehlt es sich fuer sie nun UMGEHEND – spaetestens bis zum 07.06.2006- die Bezahlung zu veranlassen. Alle hierfuer benoetigten Daten finden Sie weiter unten in dieser Mail.

Sollte die Bezahlung ausbleiben und unsere Recherche ergeben, dass von IHREM COMPUTER AUS die Bestellung durchgefuehrt wurde, kommen weitere Kosten fuer die Adressrecherche SOWIE die dann sofort eingeleiteten gerichtlichen Vollstreckungsmassnahmen auf Sie zu. Falls Sie bei der Bestellung zusaetzlich falsche Angaben (Name, Adresse…) gemacht haben, stellen wir bei fortbestehendem Zahlungsverzug ZUSAETZLICH Anzeige wegen Betruges. Sollten Sie bestellt und nicht bezahlt haben und uns NICHT glauben, dass Ihre Identitaet ermittelbar ist, dann warten Sie einfach ab…

Mit freundlichen Gruessen,

A. Becker
livecamflatrate.com Billing-Team

————————————————— IHRE ZUGANGSDATEN:
—————————————————————————-

So erhalten Sie Zugang zum Memberbereich:

Bitte gehen Sie auf http://www.livecamflatrate.com, klicken Sie ganz unten auf MITGLIEDEREINGANG und verwenden Sie als Userdaten:

Username: xxxxxx
Passwort: xxxxxx

—————————————————————————
—————————————————————————-
——————

————————————————— BEZAHLEN SIE
SCHNELLSTMOEGLICH: ——————————————————–
Unsere Bankverbindung:

Kontonummer xxx xxx xxx
Bankleitzahl xxx xxx xx
Sparkasse Koblenz
Inhaber A. Becker

Betreff: 2007 / 58545 – AR

Fuer kostenguenstige Ueberweisungen aus dem Euro-Ausland:
IBAN: DE60 5705 0120 0101 6613 xx , SWIFT-BIC: MALADE51Kxx

Betrag: 39 Euro Mitgliederbeitrag zzgl. 10 Euro Mahn- und
Schufa-Meldegebuehren: 49 Euro
—————————————————————————
—————————————————————————-
——————

—————— SIE GLAUBEN, DIESE MAIL UNBERECHTIGT EMPFANGEN ZU HABEN?
——————————————
Wenn Sie der Meinung sind, diese Mahnung zu Unrecht erhalten zu haben, kann
dies die folgenden Gruende haben:

1.) Falls Dritte Ihre Emailadresse zur Bestellung unseres Dienstes verwendet haben, werden wir dies mit Hilfe der Adressrecherche ueber die mitprotokollierten IP-Nummern, Knotenrechner und einige weitere Daten feststellen. Wenn die Bestellung also weder von Ihnen selbst, noch von einer Person in Ihrem Umfeld VON IHREM COMPUTER AUS durchgefuehrt wurde, muessen Sie auf diese Mail hier NICHT reagieren. Wir wenden uns nach der Recherche direkt an den eigentlichen Besteller.

2.) Falls Ihnen in einem frueheren Schriftwechsel eine Stornierung der Forderung zugesagt wurde, senden Sie uns unser Bestaetigungsmail an Sie bitte noch einmal zu.

3.) Falls Sie bereits bezahlt haben, konnten wir offenbar die Bazahlung bisher nicht zuordnen. Dies kommt aufrund von unvollstaendig uebermittelten Betreffangaben bei ueberweisungen aus dem In- und Ausland leider hin und wieder vor. Bitte MAILEN Sie uns in diesem Fall kurz das Datum Ihrer Bezahlung sowie den verwendeten Namen und den Betreff.
—————————————————————————
—————————————————————————-
——————

Wirklich faszinierend nicht wahr? Keiner von den beiden hat sich jemals auf der Seite angemeldet oder irgendwie bewusst besucht. Irgendwie eigenartig ist auch, dass die Mails in beiden Fällen die Mails an GMX Konten verschickt wurden. Ich gehe mal davon aus, dass das mit Sicherheit noch mehr getroffen hat. Vielleicht werden die beiden ja rechtliche Schritte gegen den Herrn Becker einleiten, denn immerhin droht er ja ganz unverblümt in der Mail mit Konsequenzen, wenn man nicht bezahlt. Und dass die Firma kein Unbekannter mit diesen Mails ist, zeigt zum Beispiel diese Diskussion bei 123recht.net vom 26.04.2004. Interessant ist für mich eigentlich, dass sich dann tatsächlich ein Benutzer in den Forum meldet, der meint, dass die Firma sauber ist, und damit die Abmahnungen berechtigt sind. Immerhin hat dieser Benutzer es geschaft seit 2004 immerhin ganze 2 Beiträge in den Forum zu parken. Leute gibts…

P.S.: Natürlich ist mir der kleine Schreibfehler in der Mail auch aufgefallen, mit den 07.06.2006 als Frist hab ich höchstens noch nach dem Islamischen Kalender eine Chance die Frist auch zu wahren. ;)

Update:

NAtürlich bin ich nicht der einzige der über diese netten Mails schreibt. Bei Kanzlei Hoenig gibt es was dazu zulesen, und bei Antispam gibt es auch noch was dazu. Zur Identität von dem Herrn Becker lässt zumindest so viel verraten, dass der gute Mann in Basel zu wohnen scheint, und unter anderen wahrscheinlich die Seite sexaufrechnung-cash.com betreibt.

Das Kind steht im Vordergrund

Dienstag 3 April. 2007 um 22:18 | Veröffentlicht in Alltag, Betrug, Der ganz normale Wahnsinn | Hinterlasse einen Kommentar

Sollte man denken, wenn es zum Thema Sorgerecht bei sich scheidenden Eltern geht. Allerdings scheint es wohl nicht immer so zu sein. Was mir heute zu Ohren und Augen gekommen ist, lässt mich massiv an der Qualifikation vieler Richter in Deutschland zweifeln.

Wie einige bestimmt schon mitgekriegt haben, hat Geschmacksfrage zur Zeit ein kleines Problem mit seiner zukünftigen EX-Frau. Nachdem sich beide einig waren, dass es das Beste für ihren gemeinsamen Sohn ist, wenn er beim Vater bleibt, so sieht es jetzt, ein dreiviertel Jahr ganz anders aus. Jetzt möchte Sie plötzlich das Kind haben, und zwar für sich alleine. Jetzt kann man einige Sachen vermuten wo dieser plötzliche Gesinnungswandel her kommt, wie zum Beispiel Gier, Neid und Missgunst, oder tatsächlich wiedergefundene Mutterliebe (Wunder geschehen immer wieder).

Problem ist nun einmal, dass der bis dahin eigentlich seit seiner Geburt für das Kind sorgende Vater, bei dieser Aktion das Opfer ist. Als sie die einstweilige Anordnung zur Herausgabe des Kindes erwirkte, zog sie die Aussage der ehemaligen Tagesmutter heran, gegenüber der der Vater gesagt haben soll, dass er in Kürze aus der Stadt wegziehen will. Zeugen oder andere Beweise/Indizien für diese Aussage gab es keine, und eine kurze Prüfung des Status, z.B. ein kurzer Anruf beim Verrmieter, hätte diese Lüge auffliegen lassen. Es fand aber nichts dergleichen statt. Statt dessen wurde ihm das Kind wegenommen.

Heute kam es dann zu einer weiteren Anhörung vor Gericht, wo dann ganz plötzlich, wie aus dem Nichts, eine eidesstattliche Versicherung auf den Richtertisch flatterte, in der steht, dass er die Mutter geprügelt haben soll, warum das vorher nicht Thema war ist ja eigentlich schon klar. Durch diese Salami Taktik versucht der Anwalt der Mutter dafür zu sorgen, dass der Anwalt des Vaters keine gegen Beweise/Aussagen sammeln kann. Eigentlich ein ganz klares Zeichen, dass an den Vorwurf nichts dran zu sein scheint, da es weder Anzeigen, Atteste noch Ausagen von Ärzten, Zeugen oder Personen denen sie sich in der Zeit anvertraut hat gibt.

Aber viel entscheidender ist, dass das Gericht seine genetische Veranlagung irgendwann an Chorea Huntington zu erkranken als Grund nimmt, ihm das Kind nicht zu geben. Obwohl der Anwalt der Mutter fast das ganze Blog von ihm ausgedruckt hat, hat er geflissentlich die Erklärungen und medizinischen Erläuterungen zu der Krankheit überlesen, und erzählte dem Gericht, dass der Vater nur noch 8 Jahre zu leben hat. Das gilt es nun zu widerlegen, denn in der Familie des Vaters ist diese Krankheit nicht vor dem fünfzigsten Lebensjahr ausgebrochen, und dann hat der Erkrankte noch mindestens 15 Jahre zu leben. Aber das hat der Anwalt verschwiegen. Gab es nicht mal sowas wie eine Sorgfaltspflicht für Anwälte?

Eine Frage hat mich aber während der ganzen Zeit beschäftigt. Wenn es dem Gericht Hauptsächlich um das Kindeswohl gehen würde, warum wurde dann das Kind aus seiner gewohnten Umgebung gerissen? Mit genau der Begründung hat nämlich das Gericht, das Kind dem Vater wegnehmen lassen.

Wieso erlässt das Gericht ungeprüft, für das Kind, so schwerwiegende Konsequenzen? Die Gerichte und auch die Behörden sollten mal aufhören Kinder wie Gegenstände zu behandeln, und auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen, denn das Kind sollte im Vordergrund stehen und nicht die Wünsche einer der beiden Parteien, in diesen Fall die Wünsche der Mutter.

Skandal: CDU beim Stimmenkauf in Norderstedt (Update)

Donnerstag 29 März. 2007 um 22:21 | Veröffentlicht in Alltag, Betrug, dumm gelaufen, Dumme Welt, Satire | 9 Kommentare

Als frisch gebackener Vater, meine zweite Tochter erblickte am 5. März das Licht der Welt, bekommt man allerlei Post ins Haus, die weder erbeten noch erwünscht ist, da man eigentlich genug zu tun hat mit den ganzen Papierkram der sich bei einer solchen Gelegenheit ansammelt. Heute war allerdings ein Brief im Briefkasten, der explizit an unsere frischgeborene Tochter gerichtet war. Absender war niemand anders als der Ober-Bürgermeister der Stadt Norderstedt, in der wir wohnen. Da ich keinen Scanner hab tippe ich das einfach mal ab.

Liebe Familie Xxxxxx

Wir gratulieren Ihnen ganz herzlich zur Geburt Ihrer Tochter Xxxx am 05.03.2007 und freue mich, mit diesem freudigen Ereignis eine Neubürgerin der Stadt Norderstedt begrüßen zu können.

Als Willkommensgruß liegt für Ihre Tochter Xxxx bei uns im Rathaus ein Norderstedt T-Shirt in der Größe 56/62 bereit. Sie können dabei zwischen den Stadtfarben blau, weiß oder rot wählen.

Bitte schauen Sie bei Xxxxx Xxxxxx oder Xxxxxx Xxxxx während der Öffnungszeit im Zimmer 301 oder 329 vorbei oder vereinbaren Sie mit ihnen einen Termin unter Telefon-Nr. XXX – XXX XX XXX / XXX

Nochmals herzlich Willkommen
und viele Grüße
Ihr
Hans-Joachim Grote

Ich glaube der Herr Grote hat völlig vergessen, dass man erst ab 18 Jahren in Deutschland wählen darf, und um meine Stimme zu kaufen muss da schon deutlich mehr als so ein popeliges T-Shirt rüber kommen.

Update 

Das Abendblatt hat auch was dazu geschrieben, aber wie gewohnt Unionsfreundlich, als ob da nichts wäre mit versuchter Wählerbestechung und so. ;)

Tausche temperamentvolle Spanierin gegen sinnliche Schwedin

Mittwoch 28 März. 2007 um 20:57 | Veröffentlicht in Betrug, dumm gelaufen, Dumme Welt | 2 Kommentare

Ups, das war jetzt ein kleines bisschen sexistisch. Aber es geht tatsächlich um Frauentausch, und zwar um die Reality Show bei RTL2. Es ist nicht so, dass ich mir diese Show anschaue, allerdings bin ich nicht alleine, und meine Frau sieht diese Show doch schon gerne dann und wann mal (wer was anderes behauptet, kriegt Svens alten Auspufftopf zu essen, der ihn mir hoffentlich für diesen Zweck überlässt).

Allerdings scheint es mit der Reality bei dieser Show alles andere als gut bestellt zu sein. So berichtet Yve im tvforen.de ihre Erfahrungen rund um die Folge, die am 15.03.07 ausgestrahlt worden ist und lässt kein gutes Haar an der Sendung. Das fängt damit an, dass die Frauen wohl in Wirklichkeit nur maximal 4 Tage bei den anderen Familien sind und geht weiter mit solchen Kleinigkeiten, dass die Familien-Aufweck-Szenen um 12 Uhr mittags gedreht werden. Nach Aussage von Yve sind die ganzen Szenen gestellt und es wird alles nach einem vorgefertigten Drehbuch abgedreht.

Via Kiri’s Blog.

Was ist eigentlich Telebid?

Dienstag 27 März. 2007 um 21:38 | Veröffentlicht in Betrug, Der ganz normale Wahnsinn, dumm gelaufen, Dumme Welt | 11 Kommentare

TeleBid ist die ganz andere Auktionsplattform im Internet unter www.telebid.de . Das Besondere an TeleBid:
Die Zuschlagspreise sind meistens viel niedriger als bei anderen Auktionsplattformen und Sie müssen sich auch nicht registrieren um mitbieten zu können.

Klingt toll, ist es aber nicht. Als mir ein Arbeitskollege diese Plattform vor zwei Jahren zeigte, war mir damals schon irgendwie klar, dass ich nicht 50¢ in einen Telefonanruf für ein Gebot aufwenden werde, und dabei der Preis dann um 10¢ steigt, um beim Gewinn der Auktion auch noch den Gesamtkaufpreis abdrücken zu müssen – zusätzlich zu den Telefonkosten. Mir erschien das doch ziemlich unseriös und ich dachte nicht, dass es Telebid noch gibt. Aber Totgeglaubte leben bekanntlich länger. Denn Telebid hat sich auf eine Weise bemerkbar gemacht, die ihnen sehr viel Publicity bringen wird, und zwar negative. Eine kurze Beschreibung, wie das dort funktioniert:

Eine Ware wird, ähnlich wie bei Ebay, mit einen bestimmten Startpreis eingestellt. Wenn die Auktion dann startet, erscheint eine Nummer, die man dann anrufen kann um mitzubieten. Während der Anruf 50¢ kostet, wird der Preis der Ware nur um 10¢ erhöht. Da liegt dann auch unter anderem der Gewinn des Unternehmens Telebid. Der andere Teil des Gewinnes errechnet sich aus der Doofheit der User. Da kommt es schon mal vor, dass jemand 250,-Euro Bargeld für satte 354,-Euro ersteigert. Wenn man jetzt davon ausgeht, dass der Startpreis bei einen Euro lag, errechnet sich da ein Erlös von (bei geschätzten 20¢ Abzug durch die Telefongesellschaft) 851,-Euro.

Dass, damit dieses Geschäft überhaupt funktionieren kann, ein gerütteltes Maß an Naivität von Seiten der Bieter dazugehört, ist schon irgendwie klar. Das ich nicht der erste bin, dem das auffällt, ist dann schon fast zwangsläufig.

Aufgefallen ist es Tobe. Im Oktober 2005 hatte Tobe in seinem Blog einen kleinen aber feinen Beitrag über Telebid geschrieben und dabei auch die Bieter nicht ungeschoren gelassen. Dieser Beitrag ist leider nicht mehr zu lesen und die über 400 Kommentare der Leser auch nicht. Warum? Weil Tobe im Oktober 2006 (man beachtete, dass es ein Jahr dauerte, bis sie es überhaupt bemerkten) insgesamt 4 Abmahnungen für die teilweise nicht gerade freundlichen Kommentare über Telebid, wo auch Begriffe wie Betrug vorkamen, der Sofina GmbH (dem Eigentümer von Telebid) nicht in den Kram passten. Aber damit nicht genug. Es kam letztens noch eine Abmahnung, in der die Sofina GmbH über ihren Anwalt forderte, dass sämtliche Hinweise auf Telebid aus dem Blog verschwunden sind. Ich glaube aber, dass die Interessen der Sofina GmbH mit einem unserer Grundrechte kollidiert, und zwar das Recht auf die Freiheit der Meinung. Und hier noch mal für euch zum Nachlesen, damit ihr nicht suchen müsst, der Wortlaut des Artikel 5 des Grundgesetzes.

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Ich hoffe, dass Tobes Anwalt weiß, wie man mit sowas umgeht.

Via Netzgärtner Kurt.

Nächste Seite »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.