Kurze Unterbrechung der Funkstille (Update)

Mittwoch 8 Juli. 2009 um 9:53 | Veröffentlicht in Der ganz normale Wahnsinn, Kein Pinguinbild, Meine Meinung!, Rassismus, Unterwegs | 2 Kommentare

Aus Zeitgründen hatte ich jetzt ziemlich lange nichts mehr geschrieben. Seitdem unser zweites Kind da ist, und dabei auch wieder die Liebe zum Musik machen wiedergefunden habe, bleibt für das Schreiben keine Zeit mehr, ohne die Familie mehr als nötig zu belasten.

Es gibt nur einen Grund warum ich mich zurück melde, die Piraten Partei. Zur Europawahl von mir, und nicht nur mir, als neuer Hoffnungsträger entdeckt.
Mit einen stringenten Kurs in Sachen Urheberrecht und Bürgerrechte verfolgen sie eine Linie, die mir auch immer mehr am Herzen liegt, da die etablierten Parteien leider immer mehr vergessen, dass der Bürger auch und gerade Rechte gegenüber den Staat haben muss um sich selber vor Willkür und Staatsterrorismus zu schützen. Als Angriff gegen die Bürger verstehe ich den großen Lauschangriff, Biometrische Pässe und Ausweise, die Online Durchsuchung und nicht zuletzt das Zugangserschwernisgesetz.

Seit dem letzten Wochenende, als so seit dem Bundesparteitag der Piraten hat sich das Bild für mich grundlegend geändert. Mit der Wahl eines historisch wohl ziemlich unbedarften Bodo Thiesen (vorsichtig ausgedrückt) als stellvertrender Schiedsrichter hat sich die PP ein mächtiges Ei ins Nest gelegt, was zu mächtig viel Dünung auf den Meer führte. Wie soll die Partei damit umgehen ist die Frage die auftaucht?

Das einfachste wäre den Kollegen einfach vor die Tür zu setzen, immerhin ist er schon verwarnt worden, was ihn aber nicht daran hindert patzig auf eventuelle Anfragen zu reagieren, was mir wiederum klar macht, dass er keinen Millimeter von seiner Meinung abgewichen ist. Bei allen Wunsch nach Meinungsfreiheit, dürfen solche Meinungen innerhalb der PP einfach nicht geduldet werden, weil sie einfach nicht den Tatsachen entsprechen und zusätzliche Kommentare von Herrn Thiesen zeigen auch, dass eine gute Portion Rassismus dahinter steckt.

Wenn es nun eine Meinung eines einzelnen Wäre, aber es sieht für mich so aus, als ob da noch mehr sind die so denken. Mit solchen Leuten an Bord macht sie die ganze Besatzung unglaubwürdig und läuft Gefahr von den rechten Lager unterwandert zu werden. Wenn die PP glaubhaft bleiben will, darf sie weder rechte noch linke Extreme auch nur im Ansatz zulassen. Da geh ich auf jedenfall nicht mit Herrn Seipenbusch konform.

UPDATE: Der Herr Seipenbusch hat ein Interview bei der Sendung mit den Internet gemacht, indem er sich deutlich davon distanziert. Na also geht doch. :)

Danke an damax für den Hinweis.

Dann kommt da noch der oberpeinliche Kommentar zur Wirtschaftskrise der auf den BPT verbrochen wurde.
Leute, nun mal im Ernst, das ist Stammtischgeschwafel. Natürlich würde der Kleine Bürger das gerne sehen, wenn die Banken reihenweise an den Klippen der Spekulationsblase zerschellen, aber wem wäre damit geholfen?
Eben, niemand. Der Zusammenbruch kommt noch früh genug, wenn er denn kommt, aber dann lieber kontrolliert.

Nach diesen Wochenende sieht die Piraten Partei für mich eher aus wie eine FDP mit segeln und ein paar Haken am Ruderkreuz. Es wird Zeit das die Piraten da ganz eindeutig Position beziehen, vor allem gegen Faschismus und Rassismus. Solange das nicht passiert laufen sie wirklich Gefahr von rechts, oder von mir aus auch links, außen gekapert zu werden.

Advertisements

Ich bin ein kleiner Faschist

Freitag 11 Januar. 2008 um 18:25 | Veröffentlicht in Der ganz normale Wahnsinn, Du bist Deutschland, Meine Meinung!, Rassismus | 2 Kommentare

Sind wir nicht alle ein bisschen Fascho?
Anlass dieses merksamen Einstieges ist eine Botschaft, die via Kontakt Formular erreicht hat. Jemand warf mir vor, dass meine Art auf Rassisten rumzubashen ja schon faschistische Züge trage und ob ich wohl ein kleiner Faschist im linken Tarn-Mäntelchen sei. Ich solle mir eine Einstellung doch mal überdenken.

Bitte das habe ich hier mit getan und halte ab jetzt alle Ausländer für Böse.

Alles Quatsch, natürlich nicht. Ob jemand Scheiße baut ist in erster Linie Strafrechtlich relevant und dazu kommt, dass die Schläger der letzten Wochen alle einen deutschen Pass haben und hier geboren sind, folglich ist deren Problem ein Problem unserer Gesellschaft, also müssen wir damit irgendwie klar kommen. Wobei zum Beispiel Roland Kochs Politik des 0 Euro für Gewaltpräventions-Projekte nicht gerade hilfreich ist.

Das war es aber noch nicht. Nur mal um das klar zu stellen:
Ich bin kein Linker, ich bin einfach nur ein Mensch der es hast auf Intolleranz zu treffen und Leute die nicht mal in der Lage sind sich selber um ein Thema Gedanken zu machen, sich aber die Freiheit heraus nehmen über andere zu urteilen, herzuziehen, zu verprügeln oder zu lynchen, die nicht der Meinung ihrer geistigen Brandstifter, ich meinte natürlich Führer, sind. Desweiteren werde ich recht unfreundlich, wenn jemand für sich heraus nimmt über Andere nach eigener Lust und Laune, oder Paranoia oder  zur Erhaltung der Lufthoheit über den Stammtischen, entscheiden zu können ohne aber selber von Thema einen blassen Schimmer zu haben. Ich mag es auch absolut nicht, wenn Unternehmen zwecks Gewinnmaximierung es billigend in Kauf nehmen, dass Menschen durch ihre Politik Obdachlos, Geldlos, (Arbeitslos wäre das falsche Wort), ohne Bildung und immer an Leib und Leben gefährdet sind. Da kommt mir auch regelmäßig die Galle hoch. Nach Möglichkeit unterstütze ich solche Unternehmen nicht, aber leider ist dies nicht immer zu vermeiden.

Jeder Gedanke den ich hier niederschreibe ist von mir Gedacht, und ich schreibe erst dann, wenn ich so viele Informationen wie ich kriegen kann zusammen gesammelt habe um mir ein eigenes Bid von den Geschehen machen zu können (was mich natürlich nicht vor Fehlern bewahrt, allerdings bin auch nicht komplett Kritikresistent). Hinzu kommt, dass ich schon ein weilchen auf diesen Planeten herum geister und deshalb auch über so etwas wie Lebenserfahrung verfüge.

Das viele Gedanken die ich mir mache auch bei den Linken, ich meine jetzt nicht Lafontaines Jubel-Perser, zu finden sind, hat wahrscheinlich damit zu tun, dass sie wohl meiner bescheidenen Meinung nach Inhaltlich richtig und zu Ende gedacht sind. Nicht mehr und nicht weniger.

Strafantrag gegen Roland Koch und Nikolaus Blome

Sonntag 30 Dezember. 2007 um 9:55 | Veröffentlicht in Der ganz normale Wahnsinn, Dumme Welt, Rassismus | 1 Kommentar

Und zwar wegen Volksverhetzung. Heinz Peter Tjaden schreibt bei Readers Edition, dass er einen Strafantrag wegen Volksverhetzung gegen den Ministerpräsidenten von Hessen, Roland Koch, der mir hier auch schon mal negativ aufgefallen ist mit seiner absoluten Ahnungslosigkeit und seiner großen Klappe, und gegen einen Redakteur der Bild Zeitung Nikolaus Blome gestellt hat.
Anlass des Strafantrages ist ein Interview in der Bild-Bundesausgabe, 28. Dezember 2007, Seite 2, wo der Herr Blome ein Interview mit den Herrn Koch führt wo ein Vorfall in München wieder mal dazu verwendet wird einer ganzen Bevölkerungs-Gruppe Eigenschaften anzudichten, die in der Masse definitiv nicht vorhanden ist. Es ist, wie bei jeder anderen Straftat ein Einzelfall, wobei es völlig Unerheblich ist, welche Nationalität die Täter und wo die vermuteten Motive liegen. Interessanter Weise regt sich der Herr Koch nicht so auf, wenn Mitbürger von irgendwelchen Nazis völlig Grundlos attackiert werden und krankenhausreif geprügelt/getreten werden. Wo ist denn da die große Klappe von den Herrn Koch und den Herrn Blome?
Na ja, wenn sich das Interview durchliest wird man ziemlich schnell feststellen, dass bei beiden die braune Soße schon so hoch steht, dass sie schon aus den Mund schwappt.
Allerdings habe ich nicht viel Hoffnung, dass der Strafantrag mit Erfolg gekrönt sein wird

Und dazu auch nochmal in eigener Sache: Auch ich bin in der Vergangenheit als deutscher beschimpft worden und teilweise musste ich auch Prügel dafür einstecken. Viel häufiger aber bin ich mit irgendwelchen Glatzen und anderen Mitbürgern mit rechter Gesinnung angegriffen worden. Leider ist die Ausländerfeindlichkeit, wobei ich eigentlich schon versucht bin sagen „Andersfeindlichkeit“, bei uns in der Gesellschafft so tief verwurzelt, daß man schon auf die Mütze kriegt, wenn man mit den ausländischen Mitbürgern genauso umgeht wie mit den einheimischen.

Woher haben Religionen eigentlich ihren „guten Ruf“?

Donnerstag 6 September. 2007 um 12:03 | Veröffentlicht in Gott, Kultur, Rassismus, Terrorismus, Umgang, wunderbare Welt | 9 Kommentare

Nicht gleich losbashen, ich mein die Frage wirklich ernst und sie beschäftigt mich….
Woher haben Religionen ihren guten Ruf? Ich bin religionsfrei erzogen worden und bekam so die Möglichkeit mir meine ganz eigenen Gedanken zum Thema Religionen zu machen, meine eigenen Erfahrungen und Ansichten. Also schnappte ich mir neben der Bibel auch den Koran und einige Hinduschriften aber so richtig überzeugt hatte mich nichts davon, so das ich ohne Konfession blieb. Aber etwas was mir sehr aufgefallen ist, sind die Kriege die im Namen des Glaubens geführt wurden und werden, die Hexenverbrennungen, die Kreuzzüge, die Glaubenskriege im nahen Osten, in Irland … ja eigentlich überall auf der Welt. Angefangen von den Verfolgungen „Andersgläubiger“ im alten Ägypten über Christopf Columbus bis hin zu den Glaubenskriegen in Irland wie im nahen Osten. Ja selbst Hitler kämpfte im Namen seines Herren. Dabei beziehe ich mich absolut nicht auf eine Religion direkt; es ist mir dabei völlig egal ob die einen nun eine Kuh anbeten oder die anderen denken das wir alle von einer Muschel abstammen oder wieder andere daran glauben das Jungfrauen auf sie warten, Jesus über das Wasser wandelte oder Moses das rote Meer teilte. Ich verstehe nicht, wo der gute Ruf der Religionen her kommt. Ich gehe davon aus, das man überwiegend etwas Gutes bewirken muss um einen guten Ruf zu haben… was ist so hervorragend gut an Religion, das es diesen guten Ruf rechtfertigt?

Euer geschmacksfrage

Einfach nur Tornados reicht nicht

Sonntag 11 Februar. 2007 um 20:51 | Veröffentlicht in Der ganz normale Wahnsinn, Dumme Welt, Rassismus, Satire | Hinterlasse einen Kommentar

Da muss schon mehr kommen, als so ein paar popelige Tornados die die Stellungen der Taliban ausbaldovern sollen. Da muss schon mehr aus Deutschland kommen. Und tut es auch. Hamburg wird wohl demnächst, wenn nichts dazwischen kommt, 150 Afghanische Familien nach Afghanistan zurückschicken. Natürlich ist Afghanistan voll befriedet und niemanden wird mehr ein Haar gekrümmt. Nach mir vorliegenden Informationen ist es gerade mal eben Kabul, wo eine relative Sicherheit gewährleistet werden kann. Alles andere außerhalb der Stadtgrenzen ist auch für Afghanen gefährlich. Und selbst die afghanische Marionetten Regierung möchte im Moment nicht mit Rückkehrern belastet werden, da die Situation in weiten Teilen des Landes als unsicher gilt. Aber das lässt den Hamburger Senat kalt. Auch alle 150 Petitionen die an den Petitionsausschuss der Senat gegangen sind, wurden nach letzten Informationen abgeschmettert (wenn jemand mehr weiß, kann er es ja berichten). Aber warum will denn der Senat so dringend 150 Familien die zum Großteil aus Frauen und kleinen Kindernbestehen abschieben?

Fragen wir also den Innensenator von Hamburg, Bayern Import und Schill Freund Udo Nagel selber.

Herr Nagel, warum wollen Sie diese 150 Familien abschieben?

Von vornherein muss allen Flüchtlingen eines klar sein: Die Aufnahme und Hilfe kann grundsätzlich nur auf Zeit geschehen, nicht auf Dauer, sonst würde dies nicht nur unsere Sozialsysteme, sondern vor allem unsere Gesellschaft insgesamt überfordern.

Nur auf Zeit sagen Sie, und das Ende dieser Zeit wird dann auch völlig willkürlich festgelegt. Aber wie muss ich mir die Überforderung vorstellen?

Überfordern konkret und materiell bei der Hilfsbereitschaft, aber auch in der Akzeptanz und der Bereitschaft der Menschen in unserer Stadt.

Ja ne, is klar. Sie wollen ihre nationalsozialistisch veranlagten Freunde nicht unnötig provozieren, wie Verständnisvoll. Aber warum sollen die denn gerade jetzt nach Hause?

Damit wir auch in Zukunft helfen können, müssen ausreisepflichtige ausländische Staatsangehörige, die sich nur auf Zeit bei uns aufhalten, auch wieder in ihre Heimat zurückkehren.

Ach so, damit wir dann wieder Platz für die nächsten Kriegsflüchtlinge haben, die auf die Rechnung unsere amerikanischen FeindeFreunde gehen. Aber das Warum ist hier doch wichtig.

Wenn wir irgendwann einmal nicht mehr helfen könnten, weil die Aufnahmebereitschaft nicht mehr besteht, wäre das ein schlimmes Signal.

Herr Nagel, das Signal ist doch da, es ist doch wohl kaum anzunehmen, dass vier Tornados für den Kriegseinsatz in Afghanistan abgeordert werden und auf der anderen Seite Flüchtlinge in dieses offensichtliche Kriegsgebiet zurück geschickt werden sollen. Wie sieht Ihre Stellungnahme dazu aus?

Ein generelles Rückkehrhindernis nach Afghanistan haben bisher weder das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), noch die Rechtsprechung festgestellt ‐ soweit auch zur Debatte um die Sicherheitslage dort nach dem Bürgerkrieg.

Unter welchen Bedingungen könnten denn diese Familien in Deutschland bleiben, denn immerhin haben viele Mitglieder dieser Familien, insbesondere die hier geborenen Kinder ihren Lebensmittelpunkt hier aufgebaut, lernen an hiesigen Schulen und sprechen die deutsche Sprache?

Natürlich kann es sinnvoll sein, einer bestimmten Gruppe eigentlich ausreisepflichtiger ausländischer Staatsangehöriger eine Aufenthaltsperspektive zu bieten. Doch dies kann nur dann geschehen, wenn die Betroffenen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, etwa die wirtschaftliche und soziale Integration, die Beherrschung der deutschen Sprache oder die Akzeptanz unserer Werte und Gesetze.

Aber wenn das schon gegeben ist Herr Nagel? Was ist, wenn sich einige der Familien schon komplett aus eigener Kraft am Leben erhalten und bisher auch nicht negativ aufgefallen sind?

Jeder Staat muss das Recht haben, selbst zu entscheiden, wer in seinen Grenzen auf Dauer leben darf. In diesem Sinne haben auch die Innenminister und ‐senatoren entschieden: Ausländer, die viele Jahre bei uns leben und bestimmte Bedingungen erfüllen, dürfen bleiben.

Ausländer wie Sie eben, ich verstehe schon Herr Nagel.

Das Interview ist Fiktiv, alle Antworten habe ich allerdings aus diesen PDF entnommen. Sind damit also authentisch.

Apropos dumme Nazis

Samstag 27 Januar. 2007 um 11:33 | Veröffentlicht in Rassismus, Satire, Video, wunderbare Welt | Hinterlasse einen Kommentar

Als Ergänzung zu dem vorigen Beitrag von mir, ein Beitrag von Extra3:

Direktlink

Nazis sind Blöde

Samstag 27 Januar. 2007 um 10:53 | Veröffentlicht in Der ganz normale Wahnsinn, Dumme Welt, Rassismus, Terrorismus, Welt Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Alle, außer sie selber, haben es schon lange vermutet. Nun ist es von  Studenten der Pennsylvania State Universität bestätigt worden. Die haben mehrere Studien die im Bereich der Glatzenträgern gemacht worden sind verglichen, und selber dazu noch ergänzende Studien gemacht.

Das Ergebnis ist so einfach zusammengefasst: Nazis sind grottendumm. Nazis habe in den aller seltensten Fällen einen IQ der sich in die Nähe eines dreistelligen Bereiches wagt. Nazis kommen oft aus Familien, die ebenfalls die Intelligent mit Löffeln gegessen haben, und  oft eine dementsprechend schlechte Schulbildung haben. Es gibt also eine Möglichkeit Rassismus zu bekämpfen, durch Bildung…

Das meinen die, ich erlebe es immer wieder, dass es extremste Vorurteile auch und gerade bei hochgebildeten und wahrscheinlich sogar intelligenten Menschen gibt. Menschen, die glauben alles zu wissen und denen man nichts vor machen könne, haben oft das größte Potential an Rassismus in ihren Köpfen. Warum das so ist? Das ist eigentlich ganz einfach beantwortet: Diese Menschen fallen in ihrer eigenen Umgebung oft schon durch ihre Arroganz und Ignoranz gegenüber Mitmenschen auf, und haben sich eine einfache Welt um sich aufgebaut:

  1. Da sind zum einen die Arschkriecher, dann die etwas abgemilderte Form, der niemals nein Sager, und dann sind da die Gegenreder.
  2. Die Gegenreder stellen für sie und ihre Position die bis jetzt schlimmste Bedrohung da und werden nach besten Wissen und oft mit juristischen Klimmzügen Mundtot gemacht.

Jetzt stellen wir uns mal vor, da kommt jemand zu ihm der nicht zu der Gruppe der Arschkriecher und Abnicker gehört, aber auch nicht in das Bild der Gegenredner passt, weil er z.B. anders aussieht und anders spricht. Dieser ist dann nicht nur eine Bedrohung für ihn, sondern eine Bedrohung für seine kleine Welt. Also wird der neue mit allen ihm zur Verfügung stehenden Waffen bekämpft. Das ist Fremdenangst vom feinsten, da greifen diese Menschen auch gerne auf dumme Menschen als Kampfmittel zurück. Indem sie den Blöden erzählen, dass die anderen da dafür verantwortlich, dass es denen so schlecht geht. Nimm den Nazis ihre Führung und das Morden wird aufhören. Wo findet man diese Führungselite? Das ist allerdings etwas schwerer, und da kann ich nicht wirklich viel zu sagen. Aber oft sitzt die Führung da, wo die Macht am meisten Angst hat: In Schulen als Lehrer, in Rathäusern als Bürgermeister, in Polizeiwachen und Innenministerien als Polizisten und Minister…

Quelle

Wikipedia zensiert

Samstag 13 Januar. 2007 um 7:21 | Veröffentlicht in Betrug, Der ganz normale Wahnsinn, Dumme Welt, Rassismus, Terrorismus | 38 Kommentare

Daran das Wikipedia Deutschland Beiträge wegen ungenügender Relevanz löscht, wobei nur die Admins entscheiden was Relevant ist und was nicht,  hat man sich ja schon irgendwie gewöhnt, und das tatsächlich relevante Beiträge dann mit dem Kommentar nicht enzyklopädisch genug entfernt werden auch. Dass das ganze aber langsam mehr als nur einen unangenehmen Beigeschmack kriegt beweist der aktuelle Fall.

Es geht hierbei um den Eintrag über Dr. Fritz Ries, der von den Wikipedia Admins nachträglich entnazifiziert wird, indem Ergänzungen nicht zugelassen und gelöscht werden wie der Verweis auf das Buch Großes Bundesverdienstkreuz von Bernt Engelmann. Ansich schon ein sehr trauriges Bild welches Wikipedia da abliefert. Aber man kann noch tiefer sinken.

Auf Wikinews erschien ein nicht netter Artikel über die bei Wikipedia stattfindende Zensur, welcher, wen wundert es, gelöscht wurde, und zwar von Mathias Schindler, Beisitzer des Vorstands des Vereins Wikimedia Deutschland – Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.V.

Mehr Details dazu gibt es bei Wikiprawda, drfritzries und Readers Edition.

Bill und Melinda Gates doch böse

Donnerstag 11 Januar. 2007 um 21:22 | Veröffentlicht in Afrika, Der ganz normale Wahnsinn, Dumme Welt, Rassismus, Welt Politik | 4 Kommentare

Es war mir fast klar, die Bill und Melinda Gates Stiftung, kurz BMG Stiftung, finanziert sich durch Aktien  von Firmen, die einen Scheiß auf ihre Umwelt geben und auf die  Menschen die dort wohnen. Die Süddeutsche Zeitung berichtet, dass die BMG Stiftung an einer Öl-Firma, die zum italienischen Eni Konzern gehört, die im Niger Delta überschüssiges Öl abfackelt und dadurch die Umgebung systematisch vergiftet, während die BMG Stiftung 167 Millionen Dollar für ein Masern Impfprogramm ausgibt, dass echt was bringt, wenn die Kinder durch die Gifte schon unter extremen Atemwegserkrankungen leiden und alleine dadurch eine sehr geringe Lebenserwartung haben.  Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung hat die BMG noch Aktien anderer Firmen die das Niger Delta in einen Maß verschmutze, wie es in Europa und den USA niemals akzeptiert würde. Da wären zum Beispiel Royal Dutch Shell, Exxon Mobil und Total.

Wirklich hässlich wird das was jetzt kommt. Die BMG Stiftung gibt im Jahr 1,5 Milliarden Dollar für den Kampf gegen Aids aus, hat aber auf der anderen Seite Aktien von Pharma Unternehmen die ihr Geld mit völlig überteuerten Aids Medikamenten verdient, die sich in Afrika keiner leisten kann.

Bei der Los Angeles Tribune gibt es mehr informationen dazu.

Das ist genau das, was mir immer wieder bei vielen westlichen Entwicklungshilfe Projekten auffällt. Die Hilfe ist nicht dazu da den Betroffenen zu helfen, sondern ausschließlich um sich in der Presse gut aussehen zu lassen und um sein Gewissen zu beruhigen.

Ĺangsam reicht es mit der Zypries (Nachtrag)

Montag 8 Januar. 2007 um 20:31 | Veröffentlicht in Der ganz normale Wahnsinn, Dumme Welt, Meine Meinung!, Politik Kram, Rassismus, wunderbare Welt | 3 Kommentare

Nimmt die das selbe Zeug wie der Schäuble? Der Verdacht kommt bei mir so langsam hoch. Wenn liest wie sie jetzt schon wieder rum tönt. Laut tagesschau.de möchte sie jetzt Europaweit Hakenkreuze verbieten lassen. Nicht alle Länder haben dieses Problem welches wir mit den Hakenkreuz haben. In Griechenland findet man es heute auch noch oft als Glückssymbol an Häusern und Eingangspforten. Wollen Sie die jetzt auch genauso kriminalisieren wie es hier in Deutschland schon etlichen Antifaschisten geschehen ist, die ein durchgestrichenes oder zerbrochenes Hakenkreuz zur Schau stellten um ihre antifaschistische Gesinnung auch nach außen zu zeigen?

Das jetzige Recht ist viel zu gummiartig ausgelegt, und wird oft genug gegen Antifaschisten angewendet, während Taten der Neo-Nazis oft genug nicht mal zur Anzeige kommen. Da ist Handlungsbedarf, Verbieten bringt nichts, das hat die Vergangenheit schon oft genug bewiesen. Also lassen Sie es gut sein, und geben Sie ihren Job an jemanden der mehr Weitblick und Ahnung hat als Sie. Das dürfte nicht so schwer sein.

Nachtrag:

So eben habe ich die Antwort von der Zypries auf den offenen Brief von Gudrun Hoffmann gelesen, und bin leider überhaupt nicht erstaunt. Frau Hoffmann führt mehrere Fälle von Gesinnungsjustiz in Deutschland an und die Zypries erzählt immer wieder was von der Unabhängigkeit der Richter. Leider scheinen die Richter nicht mehr unabhängig urteilen zu können. Also wäre es Zeit einzugreifen, ab sie meint, dass man dann die Urteile als gegeben hin nehmen soll. Sach ma, gehts noch?

Nächste Seite »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.
Entries und Kommentare feeds.